SEO Audit: So optimierst Du Deine Website für Top-Rankings (Schritt für Schritt)

SEO Audit Guide

Der Google Algorithmus ist unfassbar komplex. Es gibt Hunderte von Ranking-Signalen, anhand derer für jede Suchanfrage berechnet wird, auf welcher Position Deine Website rankt.

Manche dieser Signale sind wichtiger als andere, aber dennoch ist jedes einzelne von Bedeutung.

Das Problem dabei ist folgendes:
Es ist schlichtweg unmöglich, jeden einzelnen dieser Faktoren manuell zu prüfen. Hier kommen sogenannte “SEO Audit Tools” (wie Seobility) ins Spiel.

Ein SEO Audit Tool crawlt Deine Website auf dieselbe Weise wie Google. Dabei werden Fehler und Probleme ermittelt, die dafür verantwortlich sein könnten, dass Deine Website in den Suchergebnissen nicht gut rankt.

Die meisten dieser SEO Audit Tools berechnen außerdem einen Score für Deine Website, der in etwa so aussieht:

SEO audit score
Optimierungsgrad (“Optimization score”) in Seobility

Das wirft jedoch einige Fragen auf:

  1. Was sagt dieser Score eigentlich aus?
  2. Ist es möglich, 100% zu erreichen?
  3. Will man überhaupt 100% erreichen?

In diesem Guide werde ich diese Fragen beantworten.

Hierfür werde ich:

  • Schritt für Schritt erklären, wie ich ein technisches Audit für eine meiner eigenen Websites durchgeführt habe.
  • die Fehler beheben, die ich gefunden habe (und erklären, warum diese behoben werden sollten).
  • versuchen, so nah wie möglich an 100% heranzukommen.

Aber was noch wichtiger ist:

Du kannst hier Schritt für Schritt mitlesen, wie Du diese (häufigen) Fehler auf Deiner eigenen Website beheben kannst, um diese für Suchmaschinen zu optimieren und damit Deinen organischen Traffic zu steigern.

Aber bevor wir loslegen, noch ein wichtiger Hinweis…

Es gibt immer noch etwas, das Du verbessern kannst

Keine Website ist perfekt.

Du kannst Tage, Wochen oder sogar Monate mit der Optimierung verbringen und es wird immer noch etwas geben, das Du verbessern kannst.

Ich kann Dir garantieren, dass jeder professionelle SEO schon mal eine Nachricht wie diese bekommen hat:

“Hallo,

wir haben gerade einen kostenlosen Report von {beliebiges SEO Unternehmen, das automatisierte Mails versendet} bekommen und darin steht, dass auf unserer Website 23 ALT Attribute fehlen? Ich dachte, Sie haben die Website optimiert?

Liebe Grüße,

Ihr Kunde”

Die Nachfrage ist natürlich nicht unberechtigt. Allerdings ist es sehr wahrscheinlich, dass:

  1. Der SEO Manager das schon weiß.
  2. Er andere Aufgaben priorisiert hat, die schneller zu Verbesserungen führen.

Denn wenn es um SEO geht, sieht die Hierarchie an Aufgaben ungefähr so aus:

Kritisch > Wichtig > Sollte gemacht werden > wäre nett, das zu beheben > Achja, ALT Attribute…

Die meiste Zeit und Energie wird hier in “kritische” und “wichtige” Aufgaben investiert. Und das ist auch richtig so.

Da die meisten Websites stetig wachsen und neuen Content hinzufügen, wird es immer kritische/wichtige Aufgaben geben, an denen man arbeiten kann. Wenn eine Website nicht komplett statisch ist, ist SEO immer ein kontinuierlicher Prozess.

Jetzt, wo das klargestellt ist, können wir mit dem Audit starten.

Technisches SEO Audit (Ist es möglich 100% zu erreichen?)

via Whisper

Fans von “Zurück in die Zukunft” wissen: “If you put your mind to it, you can accomplish anything.” (Deutsch: Wenn Du etwas wirklich willst, kannst Du alles schaffen.)

Für alle, die keinen Delorean besitzen, wird Zeit jedoch immer der limitierende Faktor sein.

Ich habe mich dennoch mit einer ungefähren Zeitvorgabe von “ein paar Tagen” daran gemacht, meine Website so vollständig wie möglich zu optimieren, um zu sehen, wie weit ich den SEO Score in Seobility verbessern kann.

Sehen wir uns an, wir gut das funktioniert hat.

Die Ausgangssituation

Da für den Versuch eine Menge technischer Änderungen notwendig waren, habe ich mich dazu entschieden, eine meiner eigenen Websites (noobnorm.com) für das SEO Audit zu verwenden.

Zuerst habe ich eine Website Analyse in Seobility gestartet, um einen Start-Score zu erhalten.

Die erste Analyse hat gezeigt, dass keine kritischen Probleme gefunden wurden. Allerdings gab es eine Menge Fehler aus den Kategorien “sollte man beheben”, “wäre nett, das zu beheben” und “lass uns das ignorieren…”.

Für den Bereich “Technik & Meta” lag der Score bei 77%.

Erster Score für Technik und Meta

Und für “Struktur” bei 67%.

Erster Score für Struktur

Hier gab es also definitiv noch Verbesserungspotential!

Bevor wir uns aber die Details ansehen, hier die finalen Scores nach dem Audit und der Optimierung.

96% für “Technik & Meta” (19% Verbesserung)

finaler Score für Technik und Meta

Und 98% für “Struktur” (31% Verbesserung)

finaler Score für Struktur

Eine starke Verbesserung, oder?

Sehen wir uns an, wie ich dorthin gekommen bin.

Stufe 1: Pre-Audit Checkliste

Bevor Du ein SEO Audit Tool startest, würde ich Dir empfehlen, eine Reihe von manuellen Checks für Deine Website durchzuführen.

Ich habe Dir hierfür eine Checkliste zusammengestellt (Du kannst die einzelnen Schritte anklicken, um zum jeweiligen Abschnitt im Artikel zu gelangen):

  1. Rankt die Website für den Markennamen?
  2. Sind 301 Redirects für unterschiedliche URL-Varianten eingerichtet?
  3. Ist die Anzahl an Unterseiten, die laut Google indexiert sind, ungefähr korrekt?
  4. Hat die Website Probleme mit der Ladegeschwindigkeit?
  5. Wie schneidet die Website in Bezug auf Google’s Core Web Vitals ab?
  6. Erfüllt die Website alle weiteren Page Experience Faktoren von Google?
  7. Ist die Website technisch auf einem aktuellen Stand?
  8. Enthält die Website diese drei wichtigen Unterseiten?

1. Rankt die Website für den Markennamen?

Deine Website sollte immer für Deinen Markennamen ranken – es sei denn, sie ist noch sehr neu oder Dein Unternehmensname ist ein sehr gebräuchliches Wort/Satz.

Deine Website rankt nicht für ihren eigenen Namen? Das ist ein deutliches Warnsignal dafür, dass sie von einer Google Penalty betroffen sein könnte.

Google also Deinen Markennamen und stelle sicher, dass Du ganz oben stehst.

Wenn das der Fall ist, ist alles in Ordnung.

Ranking für den Markennamen

Wenn ich das bei meiner eigenen Website mache, fragt mich Google, ob ich “noobnorm” ohne Leerzeichen meinte (“Did you mean: noobnorm” im Screenshot oben). Also checke ich das zur Sicherheit auch einmal.

Ranking für eine Variante des Markennamens

Sieht gut aus.

2. Sind 301 Redirects für unterschiedliche URL-Varianten eingerichtet?

Deine Website sollte nur auf eine Weise aufrufbar sein.

Was das bedeutet? Hier vier Arten, wie Nutzer versuchen könnten, Deine Website aufzurufen (oder zu verlinken):

  1. http://example.com (ohne Verschlüsselung, ohne www)
  2. http://www.example.com (ohne Verschlüsselung, mit www)
  3. https://example.com (mit Verschlüsselung, ohne www)
  4. https://www.example.com (mit Verschlüsselung, mit www)

Wenn jede dieser Varianten individuell aufrufbar wäre (also nicht weiterleiten würde), könnten folgende Probleme auftreten:

  1. Google weiß nicht, welche Version in den Suchergebnissen ranken soll
  2. Duplicate Content
  3. Link Juice wird auf “unterschiedliche” Website-Varianten aufgeteilt

Klingt kompliziert? Keine Sorge, wir prüfen das im SEO Audit von Seobility für Dich.

Wenn alles in Ordnung ist, siehst Du ein grünes “OK” in Deiner Projekt Checkliste (rechts in der Projekt Übersicht).

project checklist

Außerdem haben wir ein kostenloses Tool entwickelt, mit dem Du Deine Website ganz einfach (auch ohne Registrierung) auf dieses Problem prüfen kannst!

Gib einfach die URL Deiner Website in unseren Redirect Check ein und wähle Dein bevorzugtes URL-Format (Ziel Base-URL):

Seobility Redirect Check

In diesem Fall sehen wir, dass alles korrekt konfiguriert wurde.

Redirect Check

Wenn Dir hier allerdings Fehler angezeigt werden, solltest Du dir unsere Artikel zum WWW Redirect und zur Umstellung Deiner Website auf HTTPS ansehen. Dort erklären wir Dir, wie Du die entsprechenden Redirects korrekt konfigurierst.

Wenn Du WordPress verwendest, finden Du hier einige Empfehlungen für Plug-ins, mit denen Du Weiterleitungen einrichten kannst.

3. Ist die Anzahl an Unterseiten, die laut Google indexiert sind, ungefähr korrekt?

Indexierungsprobleme gehören zu den größten technischen Problemen, die man mit einem SEO Audit aufdecken kann und fallen in den Bereich der “kritischen” Fehler.

Dabei kann es sowohl vorkommen, dass zu viele als auch zu wenige Unterseiten einer Website indexiert werden. In beiden Fällen solltest Du das Problem dringend beheben.

Mit einem detaillierten SEO Audit kannst Du die zugrundeliegenden Probleme ans Licht bringen. Ich empfehle jedoch, auch schon vor dem Audit kurz zu prüfen, ob die Anzahl an Unterseiten, die laut Google indexiert sind, in etwa stimmt.

In der Google Search Console findest Du unter “Abdeckung” die Anzahl an indexierten Seiten.

google search console indexierte seiten
Die Google Search Console gibt 266 URLs als “gültig” (“valid”) an

In meinem Fall sind das 266 indexierte URLs.

Das entspricht ungefähr der Anzahl an Artikeln, Seiten und Kategorien auf meiner Website. Fürs erste scheint hier also mit der Indexierung alles in Ordnung zu sein.

4. Hat die Website Probleme mit der Ladegeschwindigkeit?

Es führt leider kein Weg daran vorbei: die Ladegeschwindigkeit Deiner Website ist überaus wichtig.

Der “Pagespeed” ist einer der wenigen offiziell bestätigten Rankingfaktoren. Und in den nächsten Jahren wird dieser SEO Faktor immer wichtiger werden.

Ich möchte an dieser Stelle nicht zu sehr ins Detail gehen. Wir werden auf das Thema “Pagespeed” schon bald in einem separaten Blogbeitrag eingehen. Ich kann Dir jedoch versichern, dass es sich lohnt, Zeit in die Optimierung der Ladegeschwindigkeit Deiner Website zu investieren.

Wie Du die Ladegeschwindigkeit Deiner Website testen kannst

Ich empfehle Dir, die Ladegeschwindigkeit Deiner Website sowohl mit Google’s PageSpeed Insights Tool als auch mit GTmetrix zu testen.

Der “Waterfall” Bericht in GTmetrix ist besonders hilfreich, um herauszufinden, welche Scripts/Requests Deine Website verlangsamen.

waterfall report - gt metrix

Wie schnell sollte Deine Website sein?

Grundsätzlich sollte Deine Website so schnell wie möglich laden.

Ein guter Anhaltspunkt ist jedoch ein Score über 90 in Google PageSpeed Insights (sowohl für Mobile als auch für Desktop) und eine Ladedauer von weniger als 2 Sekunden in GTmetrix.

Meine Website Noob Norm erzielt derzeit (je nach geprüfter Unterseite) einen Score zwischen 95 und 99 für Mobile.

pagespeed insights - mobile

Und 99-100 für Desktop (auch hier abhängig von der Unterseite).

pagespeed insights - desktop

Die Ladegeschwindigkeit liegt laut GTmetrix unter 1 Sekunde.

gt metrix - Ladegeschwindigkeit
GTmetrix zeigt bei “Fully Loaded Time” (also die Zeit, bis die Seite vollständig geladen ist) 0,8 Sekunden an

Zugegebenermaßen musste ich sehr viel Arbeit investieren, um diese Ladegeschwindigkeit zu erreichen. Für die meisten WordPress Websites dürfte eine Ladedauer zwischen 1 und 2 Sekunden aber realistisch sein.

Hier noch einige Hinweise für die Optimierung der Ladezeit:

  • Verwende ein leichtgewichtiges Theme. (Ich empfehle “Generate Press”.)
  • Verwende ein Caching Plugin. (Ich habe einige getestet und WP Rocket ist mein Favorit.)
  • Minimiere JavaScript- und CSS-Dateien und fasse sie wenn möglich zu jeweils einer Datei zusammen. Verschiebe sie dann in den Footer Deiner Seite.
  • Nutze für Scripts asynchrones oder zeitversetztes Laden.
  • Verwende einfache Fonts (ausgefallene Schriften können Deine Website verlangsamen).
  • Verwende nicht zu viele Plugins.
  • Nutze “lazy loading” für Bilder.
  • Ersetze eingebundene YouTube Videos durch Vorschaubilder, die erst das Script laden, wenn sie angeklickt werden.
  • Wenn Du Werbeanzeigen eingebunden hast, sollten diese erst laden, wenn die Seite an sich geladen ist.
  • Versuche die Anzahl an Requests, die zum Laden Deiner Seiten benötigt werden (abgebildet im GTmetrix Waterfall), auf ein Minimum zu reduzieren.

Unser vollständiger Pagespeed Guide wird schon bald hier auf unserem Blog erscheinen. In der Zwischenzeit findest Du bei Varvy eine Vielzahl an Beiträgen zum Thema Pagespeed Optimierung.

5. Wie schneidet die Website in Bezug auf Google’s Core Web Vitals ab?

Google hat erst kürzlich angekündigt, dass ab 2021 die sogenannten “Core Web Vitals” zum Rankingfaktor werden.

Aber was versteht man unter “Core Web Vitals”?

Im Grunde drehen sich diese Faktoren allesamt um die Page bzw. User Experience.

Die Ladegeschwindigkeit spielt hierbei eine wichtige Rolle. Insbesondere:

  • First input delay – die Zeit bis der Nutzer zum ersten Mal mit einer Seite interagieren kann
  • Largest contentful paint – die Zeit, die benötigt wird, um den Hauptinhalt einer Seite vollständig zu laden

Die Optimierung der Ladegeschwindigkeit haben wir oben bereits behandelt.

Eine weitere wichtige Kennzahl ist “Cumulative Layout Shift”.

Was bedeutet “Cumulative Layout Shift”?

Hast Du schon mal eine Website geladen, dort geklickt und plötzlich hat sich das Layout geändert und Du hast versehentlich eine Werbeanzeige o.ä. angeklickt? Dann hast “Cumulative Layout Shift” erlebt.

Ziemlich nervig oder? Google möchte deshalb, dass Du das auf ein Minimum beschränkst.

Wie Du die Core Web Vitals testen kannst

In der Google Search Console kannst Du nachsehen, wie gut Deine Website in Hinblick auf Google’s Core Web Vitals performt.

Google Search Console > Verbesserungen > Core Web Vitals

google search console, core web vitals
Google Search Console zeigt im Bereich Core Web Vitals für Mobile 199 schlechte URLs (“poor URLs”) an

Wie Du siehst schneidet Noon Norm momentan für Mobile sehr schlecht ab.

Wenn wir den Report anklicken, können wir sehen, warum das so ist.

cumulative layout shift

Hier zeigt sich, dass Cumulative Layout Shift (CLS) die Ursache ist (“CLS issue” im Screenshot oben).

Um das CLS einer Seite zu testen, kannst Du dieses coole Tool verwenden.

website cumulative layout shift

Dieser Wert ist viel zu hoch.

Durch einen Aufruf der Seite über mein Smartphone habe ich herausgefunden, dass das Logo im Header den CLS verursacht.

Mir ist das bereits bei einigen Websites aufgefallen und es scheint, als würde Generate Press dieses Problem auslösen. Obwohl die zahlreichen Scripts, die erst zeitverzögert laden (um die Seitengeschwindigkeit zu beschleunigen) auch die Ursache sein könnten…

Unabhängig davon war das Problem aber einfach zu beheben.

Ich musste lediglich im WP Customizer den “Mobile Header” einschalten und unter Branding Type “Site Title” auswählen.

wp customizer

Damit war das CLS komplett beseitigt.

website cls beseitigt

Sobald Du die entsprechenden Probleme auf Deiner Website behoben hast, kannst Du im Web Vitals Bericht in der Google Search Console auf “Fehlerbehebung überprüfen” klicken, um Google über die Änderung zu informieren.

Fehlerbehebung überprüfen

Weiterführende Beiträge:

6. Erfüllt die Website alle weiteren Page Experience Faktoren von Google?

Wie oben bereits beschrieben ist der Pagespeed ein wichtiger Teil der Core Web Vitals. Die Core Web Vitals wiederum lassen sich dem allgemeineren (zukünftigen) Rankingsignal der “Page Experience” zuordnen.

Zusätzlich zu Ladegeschwindigkeit und CLS solltest Du daher auch folgende Faktoren prüfen:

Ist die Website für mobile Geräte optimiert?

Die Antwort lautet hier hoffentlich ja. Ansonsten solltest Du das schleunigst nachholen – wir haben das Jahr 2020!

Ist die Website sicher?

Hier lautet die Antwort hoffentlich ebenfalls ja (es sei denn Du wurdest gehackt oder bist Mitglied der Dark Army).

Es lohnt sich dennoch, Deine Website mit Sucuri zu testen, um Sicherheitsprobleme aufzudecken.

sucuri site check
Sucuri zeigt an, dass auf noobnorm.com keine Malware gefunden wurde (“No Malware Found”) und die Website nicht auf einer Blacklist verzeichnet ist (“Site is not Blacklisted”)

Nutzt die Website HTTPS?

Es gibt keine Ausrede dafür, HTTPS nicht zu verwenden.

Wenn Du das noch nicht tust, solltest Du Dir jetzt ein kostenloses Zertifikat von Let’s Encrypt holen und Dir unseren HTTPS Guide ansehen.

Enthält die Website aufdringliche Interstitials?

Grundsätzlich ist Werbung auf einer Website kein Problem, denn sie ist essentieller Bestandteil vieler Online-Geschäftsmodelle.

Auf störende Interstitials, Pop-unders etc. solltest Du jedoch verzichten.

Indem Du die Richtlinien der Coalition For Better Ads befolgst, stellst Du sicher, dass Deine Werbung nutzerfreundlich ist und niemanden stört.

7. Ist die Website technisch auf einem aktuellen Stand?

Wann hast Du das letzte Mal WordPress aktualisiert? Welche PHP-Version läuft auf Deinem Server?

Wenn Du die Antworten darauf nicht kennst, solltest Du jetzt gut aufpassen!

Beginnen wir mit dem Server.

Hinweis: Wenn Du dir nicht zutraust, diese Änderungen selbst durchzuführen (oder Shared Hosting nutzt), bitte Deinen Hosting Provider um Unterstützung.

Und: Erstelle immer ein Backup, bevor Du Updates auf Deinem Server oder CMS installierst.

Aktualisierung von PHP

Laut W3 Techs nutzen aktuell 79% aller Websites PHP.

Allerdings nutzt lediglich die Hälfte davon PHP 7.

Statistik zur Nutzung von PHP

Warum das wichtig ist? Weil alte Versionen von PHP nicht mehr gepatcht werden und dadurch Sicherheitslücken entstehen können.

Aber es kommt noch schlimmer.

Momentan ist PHP 7.4 die aktuellste Version. Und alle Versionen bis einschließlich PHP 7.1 haben das “Ende der Lebensdauer” erreicht. Das heißt, selbst wenn Du PHP 7.1 verwendest, ist Deine Website angreifbar.

Und laut Kinsta verwenden ganze 64% aller WordPress Websites veraltete Versionen von PHP…

“über 35% der WordPress-Benutzer [sind] noch mit PHP 5.6 oder niedriger ausgestattet. Wenn Du das mit PHP 7.0 und 7.1 kombinierst, verwenden derzeit satte 64% der Benutzer PHP-Versionen, die ab Dezember 2019 nicht mehr unterstützt werden.”

Aber was hat das mit SEO zu tun?

Zunächst einmal wird es Deine Rankings sicherlich nicht verbessern, wenn Du gehackt wirst. Aber falls Dich das nicht überzeugt…

… PHP 7 ist etwa doppelt so schnell wie PHP 5.

Fazit:

Wenn Du Deine PHP Version aktualisierst, wird das die Ladegschwindigkeit Deiner Website beschleunigen.

In WordPress kannst Du unter Werkzeuge > Website-Zustand > Bericht > Server nachsehen, auf welcher PHP Version Deine Website aktuell läuft:

wp site health - php version

An dieser Stelle kannst Du dir direkt Deine WordPress Version (unter WordPress) und Deine Datenbank Version (unter Datenbank) notieren. Darauf kommen wir gleich zurück.

Wie Du siehst läuft Noob Norm momentan auf PHP 7.3.

Als ich mit der Optimierung begonnen habe, lief die Website allerdings noch auf der inzwischen veralteten Version 7.0.

server config

Die Website ist auf einem VPS (Virtual Private Server) von Cloudways gehostet und ich musste für die Aktualisierung lediglich eine aktuellere PHP Version aus dem PHP Dropdown Menü unter “Settings & Packages” auswählen.

PHP aktualisieren

Wenn Du jedoch Unterstützung bei der Aktualisierung benötigst oder Dir bei solchen technischen Änderungen unsicher bist, bitte einfach Deinen Hosting Provider um Hilfe.

Datenbank-Aktualisierung

Auch hier geht es um die Ladegeschwindigkeit und Sicherheit Deiner Website.

Du solltest sicherstellen, dass Deine Website MySQL 5.6 oder höher verwendet, da ältere Versionen nicht mehr unterstützt werden.

Alternativ kannst Du auch zu MariaDB wechseln, wenn Du ein Fan von Open Source Software bist. Ich persönlich habe den Eindruck, dass MariaDB ein kleines bisschen schneller ist, aber das ist wohl diskussionswürdig.

Stelle sicher, dass WordPress auf dem aktuellsten Stand ist

Wenn Du dich in WordPress einloggst und folgendes siehst…

update wordpress
WordPress zeigt an, dass eine neue Software Version verfügbar ist (“WordPress 5.4.2 is available!”)

… solltest Du das nicht ignorieren!

Du solltest stets die aktuellste WordPress Version verwenden, um Deine Website schnell und sicher zu halten.

Für die Aktualisierung ist nur ein Klick notwendig.

WordPress Update mit nur einem Klick
WordPress zeigt an, dass eine aktualisierte Version verfügbar ist. Das Update ist mit einem Klick auf “Update Now” möglich

Doch auch hier solltest Du vorher ein Backup erstellen, für den Fall, dass etwas schiefläuft.

Stelle sicher, dass alle Plugins aktuell sind

Ladegeschwindigkeit, Sicherheit… Du weißt inzwischen worum es hier geht.

Wenn Du so etwas siehst, ist das kein gutes Zeichen.

veraltete WordPress Plugins

Das solltest Du schnellstens beheben.

Du kannst alle veralteten Plugins mit nur wenigen Klicks über Plugins > Verfügbare Aktualisierungen aktualisieren.

WordPress Plugins aktualisieren
Setze unter “Verfügbare Aktualisierungen” bei allen Plugins ein Häkchen, wähle unter Mehrfachaktionen “Aktualisieren” und klicke auf “Übernehmen”

Aber erstelle vorher ein Backup 🙂

Außerdem empfehle ich Dir, alle inaktiven Plugins zu löschen, um Dein CMS sauber zu halten.

8. Enthält die Website diese drei wichtigen Unterseiten?

Wie die Ladegeschwindigkeit ist auch der Trust, also das “Vertrauen”, das Google in Deine Website hat, ein Thema für sich.

Grundsätzlich gilt aber: wenn Google Vertrauen in Deine Website hat, ist das etwas Gutes. Und eine wichtige Maßnahme, um dieses Vertrauen herzustellen, ist es, transparent darüber zu sein:

  1. wer Du bist
  2. wie Du Nutzerdaten erhebst und verwendest

Daher solltest Du sicherstellen, dass Deine Website Folgendes enthält:

  1. Eine gut geschriebene “Über uns” Seite
  2. Eine umfangreiche Datenschutzrichtlinie, die alle erhobenen Nutzerdaten und deren Verwendung aufführt
  3. Eine Kontaktseite, über die Deine Besucher auf einfache Weise mit Dir Kontakt aufnehmen können

Diese drei Seiten sollten leicht auffindbar und auf jeder Unterseite verlinkt sein!

Stufe 2: Vollständiges SEO Audit mit Seobility

Jetzt wird es Zeit, in die technischen Details einzusteigen und den SEO Audit Score Deiner Website zu verbessern!

Dafür müssen wir als erstes ein Audit durchführen.

Wenn Du noch keinen Seobility Account besitzt, kannst Du hier einen auswählen. Mit dem kostenlosen Basis Account kannst Du bis zu 1.000 Unterseiten crawlen…

Seobility Accounts

Ich würde Dir allerdings empfehlen, den Premium Account 30 Tage kostenlos zu testen.

Warum?

Weil Du Deine Website damit sofort neu crawlen kannst, sobald Du Fehler behoben hast. Ansonsten musst Du 24 Stunden warten, um Deine Korrekturen überprüfen zu können, und hast außerdem nur eingeschränkten Zugriff auf die Analysen. Das ist grundsätzlich zwar kein Hindernis, aber wird den gesamten Prozess etwas verlangsamen.

Du hast bereits einen Account? Sehr gut! Dann lass uns mit dem Audit beginnen.

Klicke dafür in Deinem Dashboard auf “Projekt anlegen”.

Seobility > Dashboard > Projekt anlegen

Projekt anlegen

Du hast hier die Möglichkeit, erweiterte Einstellungen vorzunehmen (z.B. Verifizierung Deiner Website für ein schnelleres Crawling oder Abruf Deiner Website als Googlebot), aber das kannst Du für den Anfang überspringen und später noch anpassen.

Füge einfach die URL Deiner Website ein, gib Deinem Projekt einen Namen und klicke auf “Projekt anlegen und Crawling beginnen”.

Seobility Projekteinstellungen

Sobald das Crawling abgeschlossen ist, erhältst Du einen Gesamt-SEO-Score sowie Teil-Scores für die Bereiche “Technik & Meta”, “Struktur” und “Inhalt”.

SEO audit score

Ich möchte mich zunächst auf die Bereiche “Technik & Meta” und “Struktur” konzentrieren.

Beginnen wir mit der Optimierung!

Stufe 3: Fehler beheben unter “Technik & Meta”

Wenn Du im Onpage Bereich “Technik & Meta” auswählst, siehst Du den Optimierungsgrad Deiner Website sowie eine Auflistung aller Probleme, die beim Crawling gefunden wurden.

Seobility > Dashboard > Projekt > Onpage > Technik & Meta

Erster Score für Technik und Meta

Die wichtigsten Fehler und Hinweise werden Dir ganz oben als Liste angezeigt. Mit einem Klick auf “Mehr anzeigen” kannst Du diese Liste erweitern.

Wichtige Fehler und Hinweise
Liste mit wichtigen Fehlern und Hinweisen zum Crawling (“Important errors and crawling details”)

Diese Fehler werden wir uns nach und nach ansehen.

Aber zuerst möchte ich Dir zeigen, wie Du dir die Optimierung sehr viel leichter machen kannst.

Bulk Editing für WordPress mit WP Sheets Editor

Das Beheben von technischen Fehlern kann sehr viel Zeit in Anspruch nehmen.

Zum Glück gibt es aber ein hilfreiches Plugin, mit dem Du diesen Prozess für WordPress Websites stark beschleunigen kannst.

Mit WP Sheet Editor kannst Du bestimmte WordPress Felder im Tabellenformat für mehrere Unterseiten auf einmal bearbeiten.

wp sheet editor

Das heißt Du musst nicht jeden einzelnen Beitrag aufrufen, die Änderungen vornehmen, auf Aktualisieren klicken und das Ganze wiederholen. Glaub mir, das willst Du nicht.

Die Basisversion von Sheet Editor ist kostenlos. Ich würde Dir aber empfehlen, die Erweiterungen für Kategorien (kostenpflichtig) und Medien (kostenpflichtig) sowie das Yoast Add-on (kostenlos) hinzuzufügen.

Die Kosten für die Erweiterungen (ich habe etwa $60 für beide bezahlt) sind nichts im Vergleich zu der Zeit, die Du dir damit sparst.

Probleme mit Seitentiteln beheben

Wenn Du unter “Wichtige Fehler und Hinweise zum Crawling” bei einem der Punkte auf “Zur Liste” klickst, werden Dir alle Seiten angezeigt, die von diesem Problem betroffen sind.

Sehen wir uns das einmal für unsere Seitentitel an.

Seobility > Dashboard > Projekt > Technik & Meta > Problematische Seitentitel

Problematische Seitentitel

Wie Du siehst haben wir hier folgende Probleme:

  • Zu kurz (“Too short”) (20) – diese Seitentitel sind höchstwahrscheinlich nicht ausreichend optimiert
  • Zu lang (“Too long”) (64) – diese Titel werden wahrscheinlich in den Suchergebnissen abgeschnitten
  • Wortwiederholung (“Word repetition”) (6) – diese Titel könnten überoptimiert sein

Da der Seitentitel immer noch zu den wichtigsten Onpage-Rankingfaktoren gehört, sollten wir alle diese Fehler beheben.

Hinweis: Mehr Informationen über Meta Titles und wie Du diese optimierst, findest Du in unserem Wiki Artikel “Meta Title”.

Zuerst rufen wir alle Seitentitel im WP Sheet Editor auf.

Wähle dafür “Edit Posts” im WP Sheet Editor Menü.

edit posts

Daraufhin erhältst Du ein Spreadsheet mit allen Beiträgen und dazugehörigen Feldern, welches Du bearbeiten kannst.

Um Dir die Bearbeitung etwas zu erleichtern, kannst Du die Tabelle vorfiltern, indem Du “Hide / Display / Sort colums” unter “Settings” auswählst.

wp sheet editor - Spalten auswählen

Ich beschränke mich hier auf die Spalten “Title”, “SEO Description” und “SEO Title”.

wp sheet editor - Spalten auswählen
Unter “Enabled” können alle benötigten Spalten ausgewählt werden

Jetzt können wir mit der Bearbeitung beginnen.

wp sheet editor, gefilterte Spalten

Die schlechte Nachricht ist: wir müssen jetzt alle problematischen Seitentitel, die von Seobility gefunden wurden, durchgehen und umschreiben.

Die gute Nachricht: Durch das Arbeiten in der Tabelle geht das sehr viel schneller. In der “Locate cell” Box kannst Du außerdem direkt nach einzelnen Beiträgen suchen.

Suche nach Beiträgen in WP Sheet Editor

Wenn Du fertig bist, klicke “Save”, um zu speichern. Du kannst das Tabellenblatt aber geöffnet lassen, da wir uns als nächstes die Meta Descriptions ansehen.

Weiterführende Links:

Probleme mit Meta Descriptions beheben

Auch wenn Meta Descriptions Deine Rankings nicht direkt beeinflussen, sind sie ein wichtiger Teil der Suchmaschinenoptimierung.

In unserem Meta Description Guide 2020 haben wir im Detail erklärt, warum das so ist.

Die Zusammenfassung lautet: sie können Dir dabei helfen, Deine Click-Through-Rate in den Suchergebnissen zu verbessern.

Oder noch kürzer gesagt: mehr Traffic!

Sehen wir uns nun die Probleme an, die Seobility bei meinen Meta Descriptions gefunden hat.

Es gibt einige, die zu lang (“too long”) sind…

zu lange Meta Descriptions

Diese waren mit dem Spreadsheet sehr leicht zu beheben.

Es gibt jedoch auch einige Seiten, auf denen die Meta Description komplett fehlt (“missing”):

fehlende meta descriptions

Die meisten dieser Seiten sind Kategorieseiten. Damit werden wir uns gleich beschäftigen.

Weiterführende Links:

Probleme mit Seitentiteln und Meta Descriptions auf Kategorieseiten beheben

Vermutlich hast Du nicht allzu viele Kategorieseiten (das sollte auch so sein). Daher ist es wahrscheinlich auch kein großer Aufwand, die Seiten einzeln durchzugehen und die Seitentitel und Meta Descriptions zu bearbeiten.

Aber auch hier kann Dir WP Sheet Editor dabei helfen, den Prozess zu beschleunigen.

Dafür benötigst Du das Add-on für Kategorien und Tags.

wp sheet editor, Kategorien und Tags

Du kannst die Seitentitel und Meta Descriptions von Kategorieseiten im Grunde relativ simpel halten. Allerdings hast Du hier auch die Möglichkeit

  1. sie für die Generierung von Klicks zu optimieren.
  2. sie für einige zusätzliche Keywords zu optimieren.

WordPress verwendet hier standardmäßig den Kategorienamen als Seitentitel, während die Meta Description leer gelassen wird.

Dadurch entsteht ein sehr unattraktives Suchergebnis-Snippet.

unoptimiertes Kategorie-Snippet
In den Google Suchergebnissen wird lediglich der Kategoriename “Motorcycle Gear” (Motorrad-Ausrüstung) als Titel angezeigt und als Beschreibung ein zufälliger Text der Seite eingeblendet

Das können wir mit nur wenig Aufwand schnell verbessern.

Hier ein optimiertes Snippet für die obige Kategorieseite (als Vorschau in unserem kostenlosen SERP Snippet Generator):

optimiertes Snippet
Optimiertes Suchergebnis-Snippet mit dem Titel “Motorrad-Ausrüstung: Anleitungen und Produktbewertungen” und Beschreibung “Du benötigst neue Motorrad-Ausrüstung? Sieh Dir unsere Anleitungen und Produktbewertungen an.”

In unserem Spreadsheet können wir ganz einfach ähnliche Titel und Beschreibungen für alle weiteren Kategorieseiten festlegen.

optimierte Meta Tags für Kategorien

Und schon sind wir fertig.

Für manche Seiten kannst Du die Hinweise ignorieren

Hier ein gutes Beispiel dafür, dass Du nicht immer alle Probleme beheben musst.

Für die meisten Seiten, Beiträge und Kategorien lohnt es sich definitiv, Zeit in die Optimierung der Seitentitel und Meta Descriptions zu investieren.

Wenn Du damit fertig bist, ist es jedoch möglich, dass in Seobility Folgendes übrig bleibt:

problematische Seitentitel

Für die Seiten “Über uns” (“About us”), “Datenschutz” (“Privacy”) und “Kontakt” (“Contact”) werden die Seitentitel als zu kurz eingestuft.

Ich weiß nicht, wie Du das siehst, aber ich habe kein großes Interesse daran, über meine Datenschutzrichtlinie Suchmaschinen-Traffic zu generieren.

Daher können wir diese Hinweise ignorieren.

Um möglichst nah an die 100% zu kommen, habe ich allerdings auch für diese Seiten neue Seitentitel und Meta Descriptions erstellt.

Snippet für Datenschutzrichtlinie
Neuer Seitentitel: “Datenschutzrichtlinie & Cookie-Informationen | noobnorm”
Neue Meta Description: “Datenschutzrichtlinie von Noob Norm mit Details zu Cookies und erhobenen Nutzerdaten.”

Das Ergebnis? Fünf Minuten meines Lebens, die ich nie wieder zurückbekommen werde, und ein perfekter Score für Seitentitel und Meta Descriptions.

perfekter Score für Meta Descriptions
Nach der Optimierung zeigt die Analyse “Meta Informationen” in Seobility 0 problematische Seitentitel und Meta Descriptions an

Aber…

Beachte: Ein perfekter Score garantiert nicht immer eine perfekte Optimierung

Ein SEO Audit Tool ist sehr gut geeignet, um “Fehler” bei Meta Tags zu identifizieren.

Du solltest diese Fehler auf jeden Fall beachten und beheben.

Wenn Du das getan und einen perfekten Score erreicht hast, bedeutet das aber nicht zwangsläufig, dass Deine Meta Tags perfekt optimiert sind.

Beispielsweise könntest Du einfach einen zufälligen “lorem ipsum” Text am Ende Deiner Seitentitel einfügen, wenn diese zu kurz sind…

Platzhalter Text

… dadurch gilt der Fehler zwar als behoben, aber Deine Suchmaschinen Rankings werden sich so nicht verbessern.

Daher solltest Du Fehler nicht nur deshalb beheben, damit sie nicht mehr als Fehler angezeigt werden. Nimm Dir stattdessen die Zeit und versuche, jeden Titel und jede Meta Description so ansprechend wie möglich zu gestalten, um möglichst viele Klicks zu generieren.

Denn damit verbesserst Du nicht nur Deinen SEO Audit Score, sondern sicherst Dir auch mehr Traffic.

Hier kannst Du nachlesen, wie das für Meta Descriptions funktioniert.

Probleme mit Alt-Attributen beheben

Sie sind der Albtraum eines jeden SEOs: fehlende Alt-Attribute.

Seobility > Dashboard > Projekt > Technik & Meta > Seiten mit fehlendem Alt-Attribut für Bilder

“Mañana, Mañana”

Können wir ignorieren, oder?

Leider nicht.

Denn mit Alt-Attributen kannst Du…

  • Dein Ranking in der Google Bildersuche und
  • die Barrierefreiheit Deiner Website verbessern.

Darüber hinaus hat mir die Analyse von Seobility ein interessantes Beispiel dafür geliefert, dass fehlende Alt-Attribute einen Unterschied bei der grundlegenden Optimierung einer Seite machen können.

Und ich bin mir sicher, dass eine Menge WordPress Websites das gleiche Problem haben.

Es hängt alles mit Googles “First Link Priority Rule” zusammen.

Was ist die First Link Priority Rule?

Die First Link Priority Rule (die teils nur Theorie ist, aber zu einem bestimmten Zeitpunkt Teil des Google Algorithmus war) besagt Folgendes:

Wenn Seite A mehrmals auf Seite B verlinkt, berücksichtigt Google nur den Ankertext des ersten Links.

Ankertexte helfen Google dabei, den “Kontext einer Seite zu verstehen”. Das ist Googles Art zu sagen, dass sie das Ranking einer Seite für das jeweilige Keyword verbessern. 😉

Und für interne Links sind diese Ankertexte genauso wichtig (wenn nicht sogar noch wichtiger) als für Backlinks (also Links von anderen Websites).

Ausführliche Informationen zum Thema interne Verlinkung findest Du in unserem Wiki Artikel “Interne Verlinkung” sowie in diesem Guide von Shaun Anderson.

Zusammengefasst lässt sich aber sagen: wenn Du mit einer Webseite für das Keyword “grüne Bananen” ranken möchtest, solltest Du den Term “grüne Bananen” in internen Linktexten verwenden, die auf diese Seite verweisen.

  • <a href=”gruenebananen.html”>grüne Bananen</a> – gut!
  • <a href=”gruenebananen.html”>meine Seite über grüne Bananen</a> – gut!
  • <a href=”gruenebananen.html”>hier klicken</a> – schlecht!

Aber was hat das alles mit fehlenden Alt-Attributen zu tun?

Für Bild-Links nutzt Google das Alt-Attribut als Ankertext

Google hat das selbst bestätigt:

“Google verwendet Alternativtext, Algorithmen für maschinelles Sehen und den Inhalt der Seite, um das Thema des Bildes zu verstehen. Alternativtext in Bildern ist auch als Ankertext nützlich, wenn Sie ein Bild als Link verwenden.”

Das bedeutet:

Wenn kein Alt-Attribut für einen Bild-Link festgelegt ist, dann fehlt auch der Ankertext!

Und wenn Deine Kategorieseiten in etwa so aussehen…

Kategorieseite

… könnte das zum Problem werden.

Denn jedes dieser Bild ist auch ein Link. Und zwar der “first link”, d.h. der erste Link, der auf die jeweilige Seite verweist.

Fazit:

Gemäß der “first link priority” erzeugt jedes Bild mit fehlendem Alt-Attribut einen “first link” mit leerem Ankertext.

Das erste, was ich getan habe, war deshalb, für alle verlinkenden Bilder ein Alt-Attribut festzulegen.

Auch hier kann WP Sheet Editor dabei helfen, das Ganze zu beschleunigen.

Wie Du Bild-Links mit fehlendem Alt-Attribut findest (WP Sheet Editor)

Wenn Du nicht jeden Beitrag einzeln aufrufen und bearbeiten willst, benötigst Du das “Media” Add-on von WP Sheet Editor (oder eine geeignete Alternative).

Nachdem Du dieses installiert hast, findest Du im Menü die Option “Edit Media”.

wp sheet editor, Medien

Dadurch erhältst Du eine Tabelle mit allen Bildern, die sich aktuell im “Uploads” Ordner Deiner Website befinden, inkl. der Beiträge, mit denen diese verknüpft sind.

Wenn Du auf “Search” klickst und erweiterte Filter (“Enable advanced filters”) auswählst, kannst Du die Tabelle filtern, sodass nur Bilder angezeigt werden, die als Beitragsbild verwendet werden (also auf einen bestimmten Artikel verlinken).

wp sheet editor Beitragsbilder finden
Setze ein Häkchen bei “Is image used as featured image?”

Danach musst Du nur noch die Tabelle durchgehen, alle Alt-Attribute ausfüllen und speichern.

Alt Attribute für Beitragsbilder

Denk daran, dass das Alt-Attribut auch der Ankertext für das Bild sein wird. Daher würde ich Dir empfehlen, nur das Hauptkeyword der verlinkten Seite zu verwenden.

Eine alternative und schnellere Methode für fehlende Alt-Attribute von Beitragsbildern (mit gewissen Nachteilen)

Du kannst alternativ auch das Template für Deine Archiv-Seite so bearbeiten, dass automatisch der Titel der verlinkten Seite als Alt-Attribut für das Beitragsbild verwendet wird.

Ich habe mich jedoch gegen diese Option entschieden, da sie zu folgenden Problemen führt:

  1. Alt-Attribute, die zu lang sind
  2. Ankertexte, die nicht exakt mit dem Hauptkeyword des jeweiligen Artikels übereinstimmen

Die Entscheidung liegt aber bei Dir 🙂

So findest (und ergänzt) Du alle weiteren fehlenden Alt-Attribute

Wenn Deine WordPress Website sehr viele Bilder beinhaltet, stehen die Chancen sehr hoch dass:

  1. Manche von diesen bereits ein Alt-Attribut besitzen
  2. einige Bilder “verwaist” sind, also nicht mehr mit einem Beitrag verknüpft sind

Deshalb solltest Du die Tabelle auf diejenigen Bilder filtern, bei denen das Alt-Attribut fehlt und die in mindestens einem Beitrag verwendet werden.

Dafür musst Du eine erweiterte Suche durchführen und auswählen, dass das Feld “Alt text” leer sein soll, während das Feld “Attached to this post” nicht leer sein soll (!=).

wp sheet editor erweiterte Filter

In meinem Fall wurden 1.128 Bilder mit fehlendem Alt Attribut angezeigt.

Bilder mit fehlendem Alt Attribut

Diese musste ich dann nacheinander durchgehen und kurze beschreibende ALT-Attribute für jedes Bild festlegen.

Einige Stunden später war ich endlich fertig.

korrigierte Alt Attribute
Nach der Optimierung zeigt die Analyse “Fehlende Alt-Attribute” 0 betroffene Seiten an

Was ich daraus gelernt habe?

Lege immer gleich ein Alt-Attribut für Deine Bilder fest, wenn Du diese auf Deiner Website hochlädst. Damit sparst Du dir später sehr viel Zeit und Nerven.

Weiterführende Links:

Probleme mit H1 Überschriften beheben

Die H1 Überschrift ist für die OnPage Optimierung nach wie vor sehr wichtig und sollte daher definitiv Dein wichtigstes Keyword enthalten.

Beiträge auf WordPress Websites dürften hier nicht zu Problemen führen (als H1 wird hier der Titel des Beitrags verwendet). Aber Kategorieseiten und die dazugehörigen Archive sind manchmal problematisch.

Warum? Weil WordPress standardmäßig einfach den Namen der Kategorie bzw. “{Kategoriename} Archiv” als H1 Überschrift verwendet.

Für allgemeine Kategorien ist die H1 Überschrift somit oft sehr kurz oder besteht sogar nur aus einem Wort. Da ist aus SEO Sicht noch Luft nach oben.

H1 Überschrift auf Kategorieseite

Alle H1 Probleme, die unser Audit aufgedeckt hat, standen im Zusammenhang mit solchen Kategorieseiten.

Die Lösung?

Ich habe ein bisschen geschummelt und einfach die Vorlage des Archivs (in meinem Child-Theme) so angepasst, dass der SEO Titel aus YOAST in das H1 Tag eingefügt wird.

Mein Code für GeneratePress sah dabei so aus:

generatepress Archiv Template

Obwohl die Lösung effektiv ist, ist sie nicht unbedingt die sauberste. Wenn Du also eine bessere Idee hast, würde ich mich freuen, wenn Du sie in den Kommentaren mit mir teilst!

Es hat jedenfalls funktioniert:

neue H1
Nach dem Einfügen des Titels aus Yoast wird anstelle von “Golf” die Überschrift “Golf Guides for Beginners” (Deutsch: Golf Anleitungen für Anfänger) verwendet

Und alle Probleme mit H1 Überschriften sind gelöst.

behobene H1 Probleme
Die Analyse „Probleme mit H1 Überschriften“ zeigt nach der Optimierung 0 betroffene Seiten an.

Weiterführende Links:

Probleme mit dem Robots-Meta-Tag “Nofollow” beheben

Ein Robots-Meta-Tag mit der “noindex, nofollow” Anweisung sagt Google und anderen Crawlern sie sollen:

  1. eine Seite aus ihrem Index ausschließen
  2. den enthaltenen Links nicht folgen

Bei regulären Unterseiten Deiner Website kann “nofollow” zu Problemen (und Verlust von PageRank) führen, da Google solche Links nicht crawlt.

In meinem Fall war das allerdings kein Problem. Der Grund für die Nofollow-Seite war die E-Mail Verschleierung von Cloudflare.

Seobility > Dashboard > Projekt > Technik & Meta > Nofollow Seiten

nofollow Seiten
Unter “Nofollow Seiten” steht lediglich die E-Mail Verschleierung von Cloudflare

Für alle, die das gleiche Problem haben und die Warnung loswerden wollen: füge einfach folgende Zeile in Deine robots.txt Datei ein, so dass Crawler nicht mehr auf die Seite zugreifen können.

robots txt disallow

Genau das habe ich auch getan.

Probleme mit Überschriften beheben

Seobility hat auf meiner Website einige Probleme bei den Überschriften (h2, h3, h4, etc.) gefunden.

Seobility > Dashboard > Projekt > Technik & Meta > Probleme mit Überschriften

Probleme mit Überschriften

Bei den meisten Fehlern habe ich mich dazu entschieden, diese zu ignorieren. Im Folgenden zeige ich Dir, um welche Probleme ich mich allerdings gekümmert habe und gebe Tipps, wie Du die anderen Hinweise angehst (und warum Du das tun solltest).

Probleme mit leeren Überschriften beheben

Zum einen hat mir Seobiliy angezeigt, dass ich einige leere Überschriften auf meiner Seite habe. Ein Problem, das die investierte Zeit definitiv wert ist.

Manche davon waren lediglich überflüssige Header-Tags, die in WordPress entstanden sind. Diese habe ich einfach gelöscht, da sie ohnehin leer waren.

Andere (und das ist ein Problem, das ich häufig sehe) hat WordPress immer dort erstellt, wo ein Bild und eine Überschrift aufeinander folgten. Das sah dann etwa so aus:

<h3>Die Überschrift</h3>
<h3><img src=”bild.jpg”></h3>

Das ist eine der Eigenheiten des WordPress Editors und passiert manchmal.

Aber warum ist das ein Problem?

Nehmen wir an, Du erstellst eine Liste der 5 besten Produkte einer bestimmten Kategorie. Wenn Du Dein HTML so strukturierst:

<h2>5 beste Produkte</h2>
<h3>Produkt 1</h3>
Beschreibung des Produkts
<h3>Produkt 2</h3>
Beschreibung des Produkts
<h3>Produkt 3</h3>
Beschreibung des Produkts
<h3>Produkt 4</h3>
Beschreibung des Produkts
<h3>Produkt 5</h3>
Beschreibung des Produkts

Dann erkennt Google die H3 Überschriften als Liste und Du sicherst Dir vielleicht ein Featured Snippet für die Suchanfrage “5 beste XX”.

featured snippet
Featured Snippet von noobnorm.com mit den “6 besten BMX Rädern 2020”

Enthält Deine Website allerdings leere Header-Tags – oder Header-Tags mit Bildern dazwischen (die im Grunde auch leer sind) – verlierst Du eventuell das Snippet.

Fazit:

Leere Header-Tags gehören zu den Problemen, um die Du Dich kümmern solltest.

Probleme mit der Dokumentstruktur beheben

Um Google dabei zu helfen, Deinen Content zu verstehen, solltest Du Dein HTML-Dokument logisch strukturieren.

H2 Tags sollten unter der H1 stehen, H3 Tags unter der H2, etc. Damit ergibt sich folgende Struktur:

– Thema (H1)
— Untergeordnetes Thema (H2)
— Spezifischer Teil des untergeordneten Themas (H3)

Seobility zeigt Dir an, ob es Probleme mit der Struktur Deiner Seiten gibt:

Strukturprobleme
Auf der Website Noob Norm wurde ein Strukturproblem (“Structural problem”) gefunden

Hier sehen wir, dass wir von der H3 Überschrift direkt zur H5 gesprungen sind.

fehlende Überschriftenebene
Die Überschriftenebene H4 fehlt (“Heading level is missing”)

Das sollte natürlich nicht passieren und muss behoben werden.

Probleme mit doppelten Überschriften beheben

Ich muss gestehen, dass ich dieses Problem auf meiner Website ignoriert habe Hätte ich mehr Zeit gehabt, hätte ich das aber vermutlich nicht getan.

Sehen wir uns dieses Beispiel an:

doppelte Überschriften
Seobility zeigt an, dass die Überschriften “Features” und “Price” mehrmals auf einer Seite vorkommen

Die Struktur dieser Seite sieht so aus:

– Product (Produkt) (h3)
— Features (Funktionen) (h4)
— Price (Preis) (h4)
— Should you buy the {product name} (Solltest Du {Produktname} kaufen?)(h4)

Auf der Seite werden 3 Produkte vorgestellt, also kommen “Features” und “Price” mehrmals vor.

Das ist an sich kein großes Problem. Aber könnten wir die Seite dennoch verbessern?

Die Antwort lautet ja!

Tatsächlich könnten wir die Überschriften sowohl für Nutzer als auch für Suchmaschinen verbessern, denn “Features” ist keine aussagekräftige Beschreibung. Eine bessere Überschrift wäre etwa:

<h4>Was sind die wichtigsten Funktionen von {Produktname}?</h4>

Das fällt Nutzern beim Überfliegen der Seite viel stärker auf.

Und gegenüber Suchmaschinen betont eine solche Überschrift, dass es im Text um die Funktionen des genannten Produkts geht.

Wir könnten sogar noch weiter gehen und mit diesen Funktionen eine Liste aus Zwischenüberschriften erstellen:

<h4>Was sind die wichtigsten Funktionen von {Produktname}?</h4>
<h5>Funktion 1</h5>
<h5>Funktion 2</h5>
<h5>Funktion 3</h5>

Damit erhöhen wir unsere Chancen auf das Features Snippet für “{Produktname} Funktionen”.

Ähnlich können wir auch mit “Preis” verfahren.

<h4>Ist {Produktname} preiswert?</h4>

Wenn wir das für alle Seiten machen wollen, kostet das natürlich viel Zeit und Arbeit. Zeit, die in anderen SEO Bereichen vermutlich besser investiert ist.

Meine Empfehlung? Für wichtige Seiten ist es den Aufwand wert. Für andere Seiten würde ich es auf die “To-Do” Liste setzen, mich deswegen aber nicht verrückt machen. 🙂

Probleme mit “Zu vielen Überschriften” beheben

Den Punkt kannst Du vermutlich ignorieren, solange Du keine absurd hohe Anzahl an Überschriften verwendest.

Wenn eine Überschrift passt und Sinn macht, dann solltest Du sie auch verwenden. Da gibt es nicht unbedingt ein absolutes Limit. Ihr dürft mir in den Kommentaren natürlich gerne widersprechen. 😉

Als nächstes schauen wir uns an, welche Probleme Seobility mit der Struktur unserer Website gefunden hat.

Stufe 4: Probleme mit der Struktur beheben

Die Struktur einer Website hat einen großen Einfluss auf die Suchmaschinenoptimierung.

Die Seobility Analyse hat mir einige Probleme mit der internen Linkstruktur meiner Website aufgezeigt.

Strukturprobleme
Die Analyse von Verlinkungen zeigt Probleme mit internen und externen Links an

Außerdem gab es Probleme mit internen Ankertexten.

Probleme mit Ankertexten
Die Analyse der Linktexte (“Problems with anchor texts“) zeigt 190 verbesserungswürdige interne Linktexte und 15 identische Linktexte für unterschiedliche Seiten an

Insgesamt hatte die Website zu Beginn einen Optimierungsgrad von 67% im Bereich Struktur.

Seobility > Dashboard > Projekt > Struktur

Score für Struktur

Kommen wir nun zu den Problemen, die ich behoben habe.

“Seiten mit großem Abstand zur Startseite” beheben

Die Startseite ist (in der Regel) eine der stärksten Seiten einer Website und verfügt über eine Menge Link Juice, der durch Verlinkungen auf andere Seiten weitergeleitet werden kann.

Google hat offiziell bestätigt, dass die Anzahl der benötigten Klicks von der Startseite bis zu einer bestimmten Unterseite ein Signal dafür sein kann, wie wichtig diese Seite ist.

“What does matter for us a little bit is how easy it is to actually find the content. So especially if your homepage is generally the strongest page on your website, and from the homepage it takes multiple clicks to actually get to one of these stores, then that makes it a lot harder for us to understand that these stores are actually pretty important.

On the other hand, if it’s one click from the home page to one of these stores then that tells us that these stores are probably pretty relevant, and that probably we should be giving them a little bit of weight in the search results as well.”

Zusammengefasst heißt das also, dass Seiten, die nur wenige Klicks von der Startseite entfernt sind, höchstwahrscheinlich als wichtiger eingestuft werden. Wir empfehlen deswegen, die Seitenstruktur so zu gestalten, dass jede Unterseite maximal drei Klicks von der Startseite entfernt ist. Das ist natürlich nicht immer möglich, könnte aber etwa so aussehen:

Startseite > Kategorie > Unterkategorie > Seite

Deine wichtigsten Seiten sollten im Idealfall mit nur ein bis zwei Klicks erreichbar sein.

Die Analyse “Seiten mit großem Abstand zur Startseite” zeigt Dir alle Seiten, die weiter als drei Klicks entfernt sind.

Seobility > Dashboard > Projekt > Struktur > Seiten mit großem Abstand zur Startseite

Seiten mit großem Abstand zur Startseite

Ein Klick auf “Details” zeigt die nötigen Klicks und den zurückgelegten Pfad von der Startseite bis zur jeweiligen Unterseite.

Bei Noob Norm war diese Seite besonders tief verzweigt:

Klickpfad

Die Lösung war aber recht einfach.

Auf meiner Website gab es anscheinend mehrere verwaiste Kategorien. Diese habe ich einfach der Seite „Explore“ hinzugefügt, welche wiederum im Hauptmenü unter “More” verlinkt ist.

zweiter Klick
Von der Startseite ist ein erster Klick auf “More” notwendig, dann ein zweiter auf die Kategorie

Somit habe ich die Anzahl der benötigten Klicks für die verwaisten Kategorien auf zwei reduziert (und für die dort aufgelisteten Unterseiten auf drei).

Probleme mit externen Links beheben

Über Deine eigene Website hast Du die volle Kontrolle. Fremde Websites kannst Du aber nicht kontrollieren. Das gilt auch für die Websites, auf die Du verlinkst.

Deine externen Verlinkungen können sich ständig ändern, beispielsweise durch einen Domain-Umzug oder eine neue URL-Struktur.

Darum solltest Du Deine externen Links regelmäßig auf Probleme prüfen.

Seobility > Dashboard > Projekt > Struktur > Probleme mit externen Links

kaputte links

…und diese dann beheben!

Denn kaputte Links wirken nicht nur auf Nutzer, sondern auch auf Suchmaschinen negativ.

Wenn Du Fehler bei externen Links behebst,zeigst Du Google, dass:

  • Du Dich um Deine Website und ihren Content kümmerst
  • Du Deine Website aktuell hältst

Hinweis: Ich habe festgestellt, dass dieses Problem sehr häufig bei Zitaten mit Link zu wissenschaftlichen Zeitschriften/Studien vorkommt. Ich rate in solchen Fällen dazu, ein Archiv der Seite anzulegen, wenn Du darauf verlinkst. Falls das Original dann jemals offline geht (was scheinbar häufig passiert), kannst Du auf die archivierte Version verlinken. Natürlich solltest Du Deinen Artikel auch aktualisieren, wenn sich der Stand der Forschung ändert.

Probleme mit Redirects beheben

Wenn Deine Website bereits seit Längerem besteht, kann es sein, dass Du für manche Unterseiten die URLs geändert hast.

Und wenn Du dabei SEO Best Practices befolgt hast, hast Du bestimmt 301 Redirects eingerichtet, um die alten URLs auf die neuen umzuleiten.

Das ist auch absolut in Ordnung.

Google hat mehrmals bestätigt, dass der PageRank durch einen 301 Redirect nicht verringert wird.

Aber …

… Ich rate dennoch dazu, alle internen Links anzupassen, so dass sie direkt auf die neue URL verweisen. So bleibt alles sauber und ordentlich.

Die Analyse “Weiterleitungen” zeigt Dir alle interne Links, die auf andere Seiten weiterleiten.

Seobility > Dashboard > Projekt > Struktur > Weiterleitungen

Analyse Weiterleitungen

Sofern es nicht zu viele sind, gehst Du sie am besten nacheinander durch und aktualisierst einen Link nach dem anderen.

Wenn für bestimmte URLs allerdings sehr viele weiterleitende Links vorhanden sind, hilft eventuell ein Plugin wie “Better Search Replace”, um alle zu finden und auf einmal zu ersetzen.

Suchen und Ersetzen in WordPress
“Better Search Replace” bietet die Option, eine alte URL (unter “Search for”) durch eine neue URL (unter “Replace with”) zu ersetzen

Ich rate Dir aber dazu, erst ein Backup zu erstellen!

Verbesserungswürdige interne Linktexte beheben

Wie wichtig interne Linktexte sind, habe ich bereits im Abschnitt zu Alt-Attributen beschrieben.

Aber um es noch einmal zu betonen: es handelt sich hierbei um einen der wichtigsten Hinweise an Google bezüglich des Themas einer Seite.

Du hast eine Seite über rote Schuhe? Benutze “rote Schuhe” im Ankertext aller internen Links, die auf diese Seite verweisen.

Außerdem solltest Du generische Anker (wir nennen sie “trivial”) wie “Klick hier” vermeiden.

Die Analyse “Verbesserungswürdige interne Linktexte” macht genau das, was der Name andeutet …

…sie zeigt auf, welche internen Linktexte nicht ausreichend optimiert sind.

Beim ersten SEO-Audit für Noob Norm sah es so aus, als wären sehr viele verbesserungswürdige Linktexte vorhanden.

Seobility > Dashboard > Projekt > Struktur > Verbesserungswürdige interne Linktexte

Probleme mit internen Ankertexten
In der Analyse ist zu sehen, dass bei vielen internen Links der Ankertext fehlt (“No link anchor text found”)

Es stellte sich aber heraus, dass die meisten dieser Probleme durch fehlende Alt-Attribute bei Bildern verursacht wurden.

Das haben wir bereits behoben. Nach Start eines neuen Crawlings waren daher alle leeren Anker bereits beseitigt.

Probleme mit internen Ankertexten sind behoben
Nach einem erneuten Crawling zeigt Seobility nur noch triviale Ankertexte als Problem an

Ich hätte mir zwar die Zeit nehmen können, die wenigen noch verbliebenen „trivialen“ Ankertexte zu überarbeiten, aber das war meiner Meinung nach überflüssig.

Wenn bei Dir allerdings viele Seiten mit trivialen Ankertexten auftauchen, solltest Du Dich darum kümmern.

Jedes “Klick hier” ist eine weitere Möglichkeit zur Optimierung!

Kannibalisierung von Ankertexten beheben

Was bedeutet Kannibalisierung von Ankertexten?

Wir wissen, dass Google Ankertexte als (starken) Hinweis auf den Inhalt einer Seite betrachtet.

Das bedeutet, wenn Du mehrere Seiten mit dem gleichen Ankertext verlinkst, dann verwirrst Du Google.

Soll Seite A oder B für das Keyword ranken?

Oder keine der beiden?

Lange Rede, kurzer Sinn:

Du solltest auf Deiner Website nicht mit dem gleichen Keyword auf unterschiedliche Unterseiten verlinken. Wir wollen Google die Indexierung von Inhalten so leicht wie möglich machen.
Bei Noob Norm war das kein größeres Problem, aber es gab ein paar Links/Seiten, die überarbeitet werden mussten.

Seobility > Dashboard > Projekt > Struktur > Identische Linktexte für unterschiedliche Seiten

Kannibalisierung von Ankertexten

Hier ein gutes Beispiel:

Ankertext Golf spielen

Der Ankertext “playing golf” (Deutsch: Golf spielen) wird für drei unterschiedliche interne Links verwendet.

Damit erschweren wir Google die Kategorisierung dieser Seiten.

Was also tun?

Ganz einfach:

Nimm die Seite, die am besten zum Keyword passt und

  1. passe die Ankertexte der anderen Seiten an
  2. ändere alle Links, sodass sie auf die am besten passende Seite verweisen (Ankertexte bleiben gleich)

Ich habe in diesem Fall die “How to play golf” Seite als am besten passend empfunden und mich für Option 2 entschieden.

Ein Klick auf “Details” bei den anderen Seiten zeigt mir, welche Links ich ändern muss (in diesem Fall nur einen).

Details zu doppelten Ankertexten

Dann habe ich die Analyse durchgearbeitet bis alle Probleme mit Ankertexten beseitigt waren.

Und obwohl ich noch viel mehr hätte tun können – mehr dazu gleich – lag ich mit der Zeit schon bei knapp 3 Tagen, also beließ ich es dabei.

Schauen wir uns also die finalen Scores an.

Das Endergebnis

Wie ich am Anfang des Kapitels schon erwähnt habe, habe ich die 100% nicht ganz erreicht, war aber zumindest nah dran.

“Technik & Meta” sprang von 77% auf 96%

Technik und Meta vorher und nachher

In diesem Bereich hätte ich lediglich noch Überschriften und Bold-Tags optimieren können.

Der Bereich “Struktur” hat sich ebenfalls verbessert, von 67% auf 98%.

Struktur vorher und nachher

Hier blieben nur wenige Links übrig, bei denen der Ankertext nicht vollständig optimiert war.

Hätte ich im Bereich Technik auf einen Score von 100% kommen können?

Ja.

Dafür hätte ich aber Hunderte von Seiten durchgehen und die Header-Tags anpassen sowie die Ankertexte von Seiten wie “Über uns” verbessern müssen.

Irgendwann erreicht man aber den Punkt, an dem der Schaden an der geistigen Gesundheit die potentiellen SEO Vorteile überwiegt. 😉

Also habe ich es dabei belassen.

Damit haben wir eine Antwort auf zwei der Fragen, die ich zu Beginn dieses Artikels gestellt habe:

“Ist es möglich, 100% zu erreichen?”

Ja, ein Optimierungsgrad von 100% im SEO-Audit ist definitiv möglich.

“Will man tatsächlich 100% erreichen?”

Vermutlich nicht. Wenn die größten Probleme einmal beseitigt sind, nimmt der Nutzen kleinerer Optimierungen leider immer weiter ab.

Welchen Optimierungsgrad solltest Du dir als Ziel setzen?

Da gibt es keine feste Regel.

Wenn es Probleme gibt, die behoben werden müssen, dann kümmere Dich darum (natürlich immer unter Berücksichtigung der Wichtigkeit des Problems und der Zeit, die Dir zur Verfügung steht).

Wenn Du mich allerdings zu einer Aussage zwingst, würde ich sagen, dass bei Technik & Meta sowie bei Struktur jeweils ein Score von 90% oder höher angestrebt werden sollte.

Zumindest wenn Du Seobility benutzt ….

Denn eine Frage haben wir noch nicht beantwortet.

Was sagen andere SEO-Audit-Tools?

Die andere Frage, die ich am Anfang des Artikels gestellt habe, war:

“Was sagt der Wert eigentlich aus?”

Wenn Deine SEO Analyse ein Ergebnis von 95% anzeigt, heißt das Deine Website ist zu 95% optimiert? Könntest Du sie um 5% verbessern?

Wäre das Ergebnis dann 5% mehr Suchmaschinentraffic?

Nein.

Denn wie ebenfalls bereits erwähnt, gibt es immer etwas zu verbessern.

Außerdem unterscheidet sich der Optimierungsgrad je nach Tool und den analysierten SEO Ranking Faktoren.

Zur Veranschaulichung habe ich Noob Norm (nach den Optimierungen) auch durch andere SEO-Audit-Tools laufen lassen.

Ahrefs hat die Website mit einem Score von 99% als “Exzellent” bewertet.

ahrefs audit score

Das Tool von Neil Patel hingegen war weniger beeindruckt …

neil patel score

(Wobei ein Score von 80% immer noch als “great” (großartig) bewertet wurde – danke Neil!)

Ich bin außerdem auf ein weiteres (recht eingeschränktes) Tool gestoßen, dass der Website ein einfaches “A” gegeben und sie anscheinend als wenig “social” eingestuft hat.

SEO Audit Bewertungen

Das beweist, dass SEO-Audit-Scores am Ende nur eine Zahl (oder ein Buchstabe) sind.

Aber …

SEO-Audit-Tools haben zwei wesentliche Vorteile:

  1. Sie zeigen technische Probleme auf, um die Du Dich möglicherweise kümmern musst. Probleme, die Du bei einem manuellen Check leicht übersiehst.
  2. Sie sparen eine Menge Zeit. Wer will schon Hunderte von Seiten einzeln überprüfen? Ich nicht, soviel steht fest.

Am Ende geht es bei solchen Tools also nicht unbedingt um den Score, sondern um die Analyse.

Wenn Du weißt was zu tun ist, liegt es an Dir, Prioritäten zu setzen.

Denn das können wir Menschen (momentan noch) besser als jede Software.

Andere Aspekte, die Du bei einem SEO-Audit beachten solltest

Ich habe mich in diesem Artikel auf technische SEO Aspekte konzentriert, aber selbst diese konnte ich nicht vollständig abdecken.

Hier ist ein kurzer Überblick über einige andere häufige Probleme, die Du während einer Analyse mit Seobility eventuell aufdeckst, geordnet nach Priorität:

Anmerkung: Ich gehe auf jeden Punkt nur kurz ein, da Du in den jeweiligen Analysen Informationen zu jedem Problem findest (siehe Screenshot).

Technik & Meta

Technische Probleme

Diese Analyse zeigt Dir an, welche Deiner Seiten einen 404 Error oder einen Serverfehler (5xx) ausgeben und bei welchen Seiten es zu einem Timeout kommt.

technische Probleme

Bei solchen Fehlermeldungen solltest Du dringend nach der Ursache suchen und das Problem schnellstmöglich beheben.

Obwohl ich sagen muss…

Manchmal gibt es triftige Gründe dafür, einen 404-Statuscode zuzulassen. In einem solchen Fall musst Du aber sicherstellen, dass du eine individuelle 404-Seite hast und alle internen Links anpasst (d.h. intern nicht auf die 404-Seite verlinkst).

Besitzt die 404-Seite allerdings Backlinks, dann empfehle ich Dir, einen 301 Redirect auf eine relevante Seite einzurichten. Sonst lässt Du kostbaren Link Juice ungenutzt!

Doppelte Seitentitel / Meta-Descriptions

Diese sind meistens ein Zeichen dafür, dass:

  1. eine Deiner Seiten dupliziert wird (Online-Shop Filter können hier problematisch sein)
  2. Du Copy/Paste benutzt hast

In beiden Fällen ist das ein Problem, das Du beheben solltest.

duplicate titles and meta descriptions
Die Analyse der Meta Informationen zeigt, dass einige Seiten problematische Seitentitel oder Meta Descriptions haben

Fazit:

Jede Deiner Seiten braucht einen einzigartigen Titel und eine einzigartige Meta-Description.

URL Parameter

Wenn Dir in einem SEO Audit indexierbare Seiten mit dynamischen URL Parametern angezeigt werden, solltest Du genauer hinsehen – vor allem wenn Du einen Online-Shop betreibst.

URL parameter
Seobility Analyse “URLs mit dynamischen Parametern”

Solche URLs können schnell zu Problemen bei der Indexierung führen. Eine Website mit 1000 Unterseiten könnte beispielsweise plötzlich zehntausende von beinahe-Duplikaten in Googles Index haben. Das ist aus SEO Sicht ein echtes Problem.

Die häufigste Ursache sind Filter auf Kategorieseiten (z.B. nach Größe, Farbe, etc.).

Und am schlimmsten ist der Filter “Sortieren nach”.

Glücklicherweise lässt sich das Problem aber leicht beheben.

Zuerst solltest Du Deine URL Parameter in der Google Search Console angeben. Eine Anleitung findest Du hier.

Danach solltest Du sicherstellen, dass auf allen gefilterten/Parameter-Seiten ein Canonical Link vorhanden ist, der auf die “Haupt”-Seite (also die Seite ohne Parameter) verweist.

Mit der Zeit werden die URLs mit Parametern aus dem Index fallen. Wenn Du diesen Vorgang aber beschleunigen willst (und viel Zeit hast), kannst Du das Tool zum Entfernen von URLs in der Search Console verwenden.

Fehlermeldungen im Quelltext

Fehlermeldungen auf Webseiten kommen öfter vor als man denkt.

Mir ist das auf meiner Website auch schon passiert, als ich Fehler behoben und vergessen habe, die Fehlerberichterstattung abzuschalten.

Das wirkt nicht nur auf Nutzer und Suchmaschinen negativ, sondern stellt auch ein großes Sicherheitsrisiko dar. Wenn Dir Seobility in dieser Analyse also Seiten anzeigt, kümmere Dich darum!

Unsichere Inhalte unter https

Wenn Deine Website HTTPS nutzt (was sie hoffentlich tut), sollten auch alle Bilder und eingebundenen Dateien per HTTPS übertragen werden.

Ist das nicht der Fall, erhalten Nutzer eine Sicherheitswarnung in Chrome und anderen Browsern.

Diese Seobility Analyse zeigt Dir alle HTTPS Seiten an, auf denen ein Bild (oder eine andere Datei) per HTTP übertragen wird.

Meiner Erfahrung nach kommt das häufig bei externen Skripts vor, aber manchmal können auch Bilder auf der eigenen Website betroffen sein – vor allem dann, wenn Du von HTTP auf HTTPS umgestellt hast.

Struktur

Weiterleitungsschleifen

Weiterleitung sind (in der Regel) kein Problem. Wie ich bereits im Hauptteil des Artikels erwähnt habe, rate ich allerdings dazu, interne Links auf Weiterleitungen so anzupassen, dass sie direkt auf die neue Ziel-URL verweisen.

Weiterleitungsschleifen hingegen solltest Du unbedingt vermeiden.

Sie bringen Google (und Nutzer) dazu, sich im Kreis zu drehen. Im Grunde leitet Seite A dabei auf Seite B weiter, Seite B dann zurück zu A oder auf eine andere Seite usw..

Seobility findet solche Weiterleitungsschleifen für Dich.

In diesem ausführlichen Guide von Kinsta erfährst Du, wie man das Problem löst.

Seiten mit vielen internen Links

Warum solltest Du zu viele interne Links auf einer Seite überhaupt vermeiden?

Erstens, weil Google möglicherweise irgendwann aufhört, den Links zu folgen. Es herrscht Uneinigkeit darüber, wann genau das passiert (nach 150, 400, 500 Links?). Sicher ist jedoch, dass der Googlebot an irgendeinem Punkt sagt “Genug ist genug … Ich bin weg!”.

Was aber vermutlich noch wichtiger ist: viele Links sorgen dafür, dass jede der verlinkten Seiten weniger Link Juice bekommt.

Nehmen wir mal an, Du hast eine sehr starke Unterseite, die viele Backlinks anzieht.

Wenn Du nun von dieser Seite aus intern auf drei andere Seiten verlinkst, bekommt jede davon ein Drittel des Link Juice und damit einen guten Boost.

Verlinkst Du stattdessen aber auf 100 Seiten, bekommt jede Seite viel weniger von dieser Relevanz ab.

Obwohl der PageRank also weiterhin innerhalb Deiner Site fließt (er geht nicht verloren), wird der Einfluss auf einzelne Seiten stark abgeschwächt.

Zusammengefasst:

Tauchen in dieser Analyse viele Seiten auf, solltest Du Deine interne Verlinkung genauer untersuchen. Eine Umstrukturierung könnte wichtigen Seiten einen Ranking Aufschwung geben.

Canonical Link Fehler

Canonical Links sind wichtig um sicherzustellen, dass Google die richtige Version einer Webseite indexiert.

Dabei können allerdings Fehler auftreten, welche Dir in dieser Seobility Analyse angezeigt werden.

Mehr Informationen über Canonical Links findest Du in unserem Wiki.

Inhalt

Im Folgenden ein paar typische Fehler, die ein SEO Audit in Bezug auf den Inhalt Deiner Website aufdecken könnte.

Seiten ohne (oder mit sehr wenig) Fließtext

In der Regel (wenn auch nicht immer) ist es vorteilhaft, auf einer Webseite indexierbaren Textinhalt zu haben.

Die häufigsten Probleme entstehen hier mit Kategorieseiten.

Ich rate Dir, auch auf diesen Seiten zumindest einen oder zwei Paragraphen Text hinzuzufügen. Achte dabei darauf, dass Du für Deine Leser schreibst, nicht für Suchmaschinen!

Seitendopplungen (Duplicate Content)

Duplicate Content ist inzwischen nicht mehr so gravierend wie früher.

Vor ein paar Jahren noch hätte zu viel Duplicate Content Deiner gesamte Website schaden können. Inzwischen sind die Abstrafungen durch Google allerdings differenzierter (es wird also eher eine einzelne Seite abgestraft, nicht die komplette Website).

Trotzdem solltest Du versuchen, Duplicate Content auf ein Minimum zu beschränken.

Konkurrierende Seiten zum gleichen Keyword (Keyword-Kannibalisierung)

Im Allgemeinen solltest Du nicht versuchen, mehrere Seiten für das gleiche Keyword zu optimieren.

Sonst muss Google raten, welche der Seiten für dieses Keyword ranken soll.

Wenn mehrere Deiner Seiten derzeit für das gleiche Keyword ranken, denk am besten darüber nach, entweder:

  1. die Seiten zu einer zusammenzufassen (und für die wegfallenden URLs einen 301 Redirect einzurichten), oder
  2. eine der Seiten als Canonical URL festzulegen

Das erhöht Deine Chance auf ein besseres Ranking.

Seiten mit Tippfehlern

Jeder macht ab und an einen Tppfelr …

Diese Analyse zeigt sie Dir an, so dass Du sie beheben kannst 🙂.

Bonus: Wie gut schneiden Top SEO Blogs ab?

Um weiter zu verdeutlichen, dass ein SEO-Audit-Score von 100% (extrem) selten ist …

Und damit ich ihnen diesen Beitrag per E-Mail schicken kann 😉…

Habe ich mich entschieden, ein paar der beliebtesten (und empfohlenen) SEO Blogs zu analysieren. Und zwar:

  1. Diggity Marketing
  2. Gotch SEO
  3. Detailed
  4. Matthew Woodward

Ich möchte hier nicht zu sehr ins Detail gehen, aber ich zeige Dir, wie die Blogs abgeschnitten haben, und gebe für jeden eine Empfehlung, welches der Probleme ich mir ansehen würde.

Zuerst die Zahlen:

seo blog audit scores

Es sieht so aus, als wäre der Blog von Matthew Woodward der beste im Bereich technisches SEO.

Auf den ersten Blick wirken manche der Scores relativ niedrig, das bedeutet aber nicht, dass die Websites schlecht optimiert sind. Hauptsächlich liegt das an den vielen kleinen Problemen, die wir gerne ignorieren.

Kommen wir also zum jeweils größten Problem jeder Website.

1. Diggity Marketing

Der auffallendste Schwachpunkt bei Diggity Marketing war in meinen Augen die Ladegeschwindigkeit.

Die Analyse ergab, dass 39 Seiten lange Antwortzeiten hatten.

Seobility > Dashboard > Projekt > Onpage > Technik & Meta > Lange Antwortzeiten

diggity - lange Antwortzeiten
Seobility Analyse “Lange Antwortzeiten” (“Slow response times”) für Diggity Marketing

Ein weiterer Test einer einzelnen Unterseite, diesmal mit Google PageSpeed Insights …

diggity - pagespeed insights

und GT Metrix …

gt metrix
GT Metrix vergibt für den PageSpeed ein “D”

kamen zum gleichen Ergebnis.

Aber was macht die Seite so langsam?

Ein Blick auf den Waterfall Report von GT Metrix zeigt uns, dass es größtenteils an den Scripts …

gtmetrix waterfall scripts

… und den Schriftarten liegt.

gtmetrix waterfall fonts

An Matts Stelle würde ich also versuchen, weniger davon zu verwenden.

2. Gotch SEO

Auf der Website von Nathan sind ebenfalls keine gravierenden Fehler zu finden.

Trotzdem gibt es einen Punkt, den ich beheben würde.

Die Analyse “Probleme mit externen Links” in Seobility zeigt uns, dass einige Bilder auf der Domain gotchseo.wpengine.com (HTTP) gespeichert sind.

Seobility > Dashboard > Projekt > Struktur > Probleme mit externen Links

gotch externe links

Die URLs leiten zwar auf gotchseo weiter (nicht ideal, aber machbar), allerdings auf HTTP statt auf HTTPS.

http redirect

Das sollte also definitiv korrigiert werden.

Eine einfache “Suchen und Ersetzen” Funktion in der Datenbank sollte das Problem beheben.

3. Detailed

Detailed hat einige Titel und Meta-Descriptions, denen man ein bisschen Aufmerksamkeit schenken sollte.

Wenn man diese allerdings außen vor lässt, liegt das dringendste Problem in meinen Augen bei fehlerhaften externen Links.

Seobility > Dashboard > Projekt > Struktur > Probleme mit externen Links

Probleme mit externen Links

Unsere Analyse hat in diesem Fall 83 Probleme gefunden. Viele davon sind nur Weiterleitungen (oder zeitweise nicht erreichbare Links), es sind aber auch kaputte Links darunter.

Diese auszutauschen ist kein großer Zeitaufwand und wäre eine einfache und schnelle Verbesserung.

Wenn Du einen guten Ersatz für einen der kaputten Links hast oder kennst, lohnt es sich vielleicht, Glen anzuschreiben, bevor er sich darum kümmert. 🙂

4. Matthew Woodward

Auch auf Matthews Website gibt es wenige technische Probleme.

Er hat allerdings das gleiche Problem mit Bildern, das ich auch hatte – fehlende Alt-Attribute erzeugen leere Ankertexte.

matthew woodward, leere Ankertexte
Die Analyse “Verbesserungswürdige interne Linktexte” zeigt leere Ankertexte an (“No link anchor text found”)

Darum könnte man sich also kümmern.

Allgemein waren fehlende Alt-Attribute einer der Punkte, die mir bei allen der oben genannten SEO Blogs am meisten aufgefallen sind.

Wie ich bereits erwähnt habe, schieben wir SEOs diesen Punkt oft ans Ende der To-Do-Liste.

Fassen wir nochmal zusammen

Dieser Guide hatte zwei Hauptziele:

Zum einen die Unsicherheit um die Bedeutung von SEO-Audit-Scores zu beseitigen und zum anderen zu zeigen, wie Du typische Probleme löst, die durch ein solches Audit aufgedeckt werden können.

Ein SEO-Audit-Tool (wie Seobility) kann Dir dabei helfen, solche Probleme schnell zu finden.

Aber beheben musst Du sie selber und das braucht Zeit und Mühe. Daran führt kein Weg vorbei.

Ich sollte noch erwähnen, dass der Prozess, den ich in diesem Artikel beschrieben habe, bei Weitem keine vollständige Website-Optimierung abdeckt.

Folgende Schritte habe ich beispielsweise ausgelassen:

  • Ich hätte Seite für Seite durchgehen und den dort befindlichen Content optimieren können.
  • Ich hätte viel mehr Zeit für die Optimierung von Meta-Angaben verwenden können.
  • Ich hätte mehr Zeit in die Optimierung interner Links investieren können.

Insgesamt habe ich für die Analyse und die Fehlerbehebung ungefähr 20 Stunden aufgebracht. Selbst wenn ich doppelt oder dreimal so viel Zeit investiert hätte, wäre ich vermutlich nicht fertig geworden.

Es gibt immer etwas, das Du noch verbessern kannst.

Außerdem sollte ich darauf hinweisen, dass dieser Guide sich zwar auf WordPress konzentriert, die meisten der behandelten Probleme aber auch auf anderen Plattformen vorkommen (nur die Lösungsschritte sehen dort zum Teil etwas anders aus).

Eine Sache noch zum Abschluss:

Wenn ein Audit Deiner Website einen niedrigen Score ausgibt, lass Dich davon nicht entmutigen! Das bedeutet lediglich, dass bei Dir noch viel Luft nach oben ist. 🙂

Also registriere Dich hier, um ein SEO Audit für Deine eigene Website durchzuführen.

Und wenn Du noch Fragen hast (oder uns einfach nur mitteilen willst, wie sehr Du es hasst, Alt-Attribute auszubessern), dann lass uns doch einen Kommentar da. Wir beantworten sie Dir gerne!

SEO Tools, die in diesem SEO Audit Guide verwendet wurden

Dieser Beitrag ist in der englischen Originalversion von David McSweeney erschienen und wurde vom Seobility Team übersetzt.

PS: Erhalte neue Blog Artikel direkt in Dein Postfach!

David McSweeney

David McSweeneyDavid ist unser Redakteur für Profi SEO Content bei Seobility. Er ist SEO, Marketer und Programmierer mit über 20 Jahren Erfahrung. Mit Leidenschaft unterstützt er dich bei allen Fragen rund um die Website Optimierung.

16 Gedanken zu „SEO Audit: So optimierst Du Deine Website für Top-Rankings (Schritt für Schritt)

Avatar
Webdesign Mönchengladbach
25. Februar 2021 13:56

Hey David,

vielen Dank für den sehr ausführlichen & gut strukturierten Artikel. Ich finde zu Beginn einer Optimierung machen SEO Audit Tools Sinn. Für die Erreichung von Top Rankings sind anschließend aber echte SEO Skills gefragt.

LG
Niklas

    David McSweeney
    David McSweeney
    1. März 2021 16:42

    Danke! Denk daran, jeder heutige SEO-Experte war irgendwann einmal ein Anfänger 🙂

Avatar
Andreas Malczan
26. November 2020 22:11

Seobility ist ein hervorragendes Tool, das ich allen empfehlen kann, die in Internet unterwegs sind. Was allerdings kann man tun, wenn man beim Ranking bereits die Position 1 belegt – nicht nur bei Google, sondern auch bei Bing?

    David McSweeney
    David McSweeney
    8. Dezember 2020 1:21

    Hallo Andreas, schön, dass Dir das Tool gefällt! Ich nehme an, Du meinst, dass Du bereits auf Platz 1 für Dein Haupt-Keyword rankst? Wenn ja, suche nach zusätzlichen Keywords, die Du in Angriff nehmen kannst – zum Beispiel könntest Du versuchen, häufige Fragen in Deiner Nische zu beantworten. Es gibt immer noch mehr Traffic zu holen!

    Zusätzlich würde ich auch sagen, dass Du bei SEO nie stillstehen kannst. Deine Konkurrenten werden nicht aufgeben, d.h. wenn Du nicht konstant optimierst, neue Inhalte erstellst und Links aufbaust, werden sie irgendwann aufholen.

    In unserem aktuellen Guide unten findest Du einige Ideen für den Aufbau frischer, qualitativ hochwertiger Links:

    https://www.seobility.net/en/blog/high-quality-backlinks/

    Ich hoffe, das hilt Dir weiter!

Avatar
MalwasFeines
5. September 2020 11:38

Super Beitrag hat mir sehr geholfen, vielen Dank <3

    David McSweeney
    David McSweeney
    28. September 2020 13:21

    Kein Problem, schön, dass Du unseren Leitfaden hilfreich fandest!

Avatar
Rainer Bohmann
13. August 2020 10:19

Vielen Dank für diesen super Beitrag. Absolut informativ und mit einem echten Mehrwert. Danke schön!

    David McSweeney
    David McSweeney
    19. August 2020 15:04

    Danke Rainer!

Avatar
Sven
11. August 2020 23:05

Hallo, ja das SEO-Tool von euch bzw. SEO- Software ist großartig. Übersichtlich, geht ins Detail und ist mit Sicherheit eine Bereicherung für jeden, der sich ernsthaft mit SEO befasst.

    David McSweeney
    David McSweeney
    19. August 2020 15:06

    Danke nochmals Sven!

Avatar
hashtag-amazing
15. Juli 2020 23:49

wow, sehr sehr langer Beitrag, hat mir gefallen

    David McSweeney
    David McSweeney
    21. Juli 2020 18:53

    Danke, freut mich!

Avatar
Marcel
15. Juli 2020 17:51

Hey David,
vielen Dank für die recht ausführliche Beschreibung.
Wir nutzen derzeit euer System – bedingt – es liegt wahrscheinlich auch daran, dass wir die Basic Lizenz nutzen. Allerdings wäre nach diesem Post interessant zu sehen, was man aus seiner eigenen Webseite noch so herausholen kann. Leider geht es nur wenn man ein Abo abgeschlossen hat.. gibt es eine Möglichkeit einer Testversion von z.B. einem Monat?

Gruß Marcel

    David McSweeney
    David McSweeney
    21. Juli 2020 18:53

    Hallo Marcel, freut mich, dass Dir der Artikel gefällt! Ich kann Dich nur dazu ermutigen, Deine Website einem vollständigen SEO Audit zu unterziehen. Wir bieten jedem Nutzer auch einen 30 Tage Free-Trial für Seobility Premium an, um die zusätzlichen Möglichkeiten erst Mal zu testen. Viel Erfolg! David

Avatar
Arndt Ziller
15. Juli 2020 16:29

ganz tolle weiterführende Informationen.
Was ich nur Schade finde bei Seobility, dass nicht ersichtlich ist bei Backlinks, was neue bzw. verlorene Links, sind. Sonst gibt es nichts zu meckern. Ich nutze dieses Tool sehr gern und regelmäßig. Liege dadurch bei Technik & Meta 100%
Struktur 97% – dieser Wert liegt an z. T. nicht erreichbarer Verlinkung (Schade)
Inhalt 96%

Beste Grüße
Arndt

    David McSweeney
    David McSweeney
    21. Juli 2020 18:52

    Hallo Arndt, die verlorenen und neuen Backlinks zur Vorwoche findest Du in der Seobility Backlink Analyse in separaten Reitern. Ist es das, was Du suchst?
    Ansonsten herzlichen Glückwunsch zu diesen exzellenten SEO Audit Scores! Ich hoffe meine Pre-Audit Checkliste hatte noch hilfreiche Tipps für Dich.
    Weiter so! David

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.