UX Design

Aus Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Definition

User Experience Design, abgekürzt UX Design, ist der Prozess der Entwicklung von Produkten, die Benutzern sinnvolle und relevante Erfahrungen bieten. User Experience Design wird oft synonym mit Begriffen wie "User Interface Design" und "Usability" verwendet. Usability und User Interface Design sind zwar wichtige Bestandteile des UX Design, aber nur Teilbereiche davon. Das UX Design deckt eine Vielzahl zusätzlicher Faktoren ab und stellt immer den Nutzer in den Mittelpunkt aller Überlegungen. UX Design befasst sich mit dem gesamten Prozess des Erwerbs und der Integration eines Produkts und berücksichtigt dabei Aspekte des Branding, des Designs, der Usability und der Funktionalität.

User Experience Design befasst sich darüber hinaus mit weiteren Aspekten der Benutzererfahrung wie Vergnügen, Effizienz und Spaß. Grundsätzlich gibt es jedoch keine einheitliche Definition einer guten Benutzererfahrung, da diese davon abhängig ist, ob die Bedürfnisse eines bestimmten Users in dem spezifischen Kontext erfüllt werden, in dem er oder sie das Produkt verwendet.

User Experience Design einer Website

Das UX Design einer Webseite umfasst die gesamte Customer Journey und ist wie die Usability ein ganzheitlicher Ansatz. UX Design ist ein multidisziplinärer Prozess, bei dem visuelles Design, Programmierung, Psychologie, Interaktionsdesign und Usability miteinander verflochten werden. Gutes UX Design nimmt die Besucher einer Webseite auf ihrer Customer Journey an die Hand und führt sie zur gewünschten Aktion. Der Weg zum Ziel sollte für den User so einfach und übersichtlich wie möglich gestaltet werden. Je mehr Aktionen er vornehmen muss, um zu diesem Ziel zu gelangen, desto wahrscheinlicher ist es, dass er dieses nicht erreicht und seine Reise vorzeitig abbricht. Für einen Onlineshop bedeutet dies beispielsweise, dass der Designer den Checkout Vorgang an der Kasse möglichst kurz und einfach gestalten muss, um sicherzustellen, dass User ihre Bestellung abschließen.

Das Design einer Anwendung für menschliche Benutzer erfordert darüber hinaus weitreichende Überlegungen bezüglich der Zugänglichkeit für die Nutzer und die Berücksichtigung möglicher körperlicher Einschränkungen. Visibility, Accessibility, Legibility und Language sind Kernthemen des User Experience Design einer Webseite.

Visibility

Visibility oder Sichtbarkeit bedeutet, dass Benutzer in der Lagen sein sollten, auf einen Blick zu erkennen, was sie auf einer Webseite tun können und was nicht. Der Nutzer sollte vorhersagen können, welche Auswirkungen seine Interaktion mit der Seite haben wird. Wichtige Elemente, die die Navigation auf der Seite unterstützen, sollten nachdrücklich und leicht identifizierbar sein.

Accessibility

User sollten spezifische Inhalte schnell und einfach auf einer Webseite finden können. Dem Besucher sollten dabei, neben der klassischen Navigation, verschiedene Möglichkeiten angeboten werden, um zu bestimmten Informationen zu gelangen - zum Beispiel eine interne Suchfunktion, ein Inhaltsverzeichnis, klar beschriftete Abschnitte, Seitenzahlen oder eine durchdachte Farbcodierung. "Chunking" erweist sich in diesem Zusammenhang als nützliche Strategie, bei der Informationen in kleine Teile zerlegt werden, welche in einer sinnvollen Reihenfolge oder Hierarchie organisiert werden. Dadurch haben User die Möglichkeit, eine Seite zu scannen anstatt sie vollständig lesen zu müssen, und können spezifische Informationen schneller finden. Dieser Effekt kann durch die Verwendung von fetter oder kursiver Schrift für wichtige Schlagwörter unterstützt werden.

Legibility

Der Text auf einer Website sollte grundsätzlich leicht zu lesen sein. Ornamentale Schriftarten, Text in Großbuchstaben sowie zu großer oder zu kleiner Text können diese Lesbarkeit beeinträchtigen. Kursivschrift und Fettdruck können hingegen, wenn sie richtig verwendet werden, hilfreich für die Erfassung des Textinhalts sein. Ein hoher Kontrast zwischen Text und Hintergrund erhöht ebenfalls die Lesbarkeit. Hierbei empfiehlt sich die Verwendung von dunklem Text vor einem hellen Hintergrund, um ein ideales Ergebnis zu erzielen.

Language

Der Sprachstil einer Website sollte an die jeweilige Zielgruppe angepasst werden. Sofern es die Situation nicht erfordert, sollten Jargon oder Fachbegriffe nicht verwendet werden.

UX Design ist immer benutzerzentriert

UX Designer betrachten das Warum, Was und Wie des Produktgebrauchs und stellen damit den Nutzer in den Mittelpunkt aller Überlegungen. Das Warum bezieht sich auf die Motivation der Benutzer dafür, ein Produkt oder eine Webseite zu verwenden. Dabei spielt es keine Rolle, ob es um eine Aufgabe geht, die Nutzer mit dem Produkt durchführen möchten, oder um Werte und Ansichten, die mit dem Eigentum und der Verwendung des Produkts verbunden sind. Das Was befasst sich mit den Dingen, die Menschen mit einem Produkt tun können, also seiner Funktionalität. Schließlich ist das Wie darauf ausgerichtet, den Usern eine Anwendung in einer zugänglichen und ästhetisch angenehmen Weise verfügbar zu machen. UX Designer beginnen mit dem Warum, bevor das Was und dann schließlich das Wie bestimmt werden, um Produkte und Webseiten zu erstellen, mit denen Benutzer sinnvolle Erfahrungen machen können.

Die typischen Aufgaben des User Experience Designers variieren, beinhalten jedoch in der Regel die Benutzerforschung, das Erstellen von Personas, das Entwerfen von Wireframes und interaktiven Prototypen sowie das Testen von Designs. Bei jeder dieser Aufgaben ist es wichtig, dass die Designer die Interessen der Benutzer berücksichtigen und deren Bedürfnisse in den Mittelpunkt aller Design- und Entwicklungsbemühungen stellen. User Experience Design ist ein iterativer Prozess, der das Verständnis für die Benutzer und ihres Kontexts als Ausgangspunkt für Design und Entwicklung nutzt.

Vorteile und Nutzen des UX Design

75% der Menschen beurteilen Studien zufolge eine Website auf Basis ihrer allgemeinen Ästhetik. Eine benutzerfreundliche Oberfläche, die die Bedürfnisse eines Kunden erfüllt, kann somit zu einer höheren Conversion Rate führen.

Weiterhin beschäftigt sich UX Design mit den Emotionen und Gefühlen der Benutzer und hat dadurch sowohl langfristige als auch unmittelbare positive Auswirkungen. Zum Beispiel kann eine einfache Verbesserung des Checkout-Prozesses einer Website den Umsatz massiv steigern und gleichzeitig die Kundenloyalität erhöhen, was zu wiederholten Käufen und mehr Empfehlungen führt.

Gutes UX Design führt außerdem zu einer Verbesserung der Glaubwürdigkeit und einer Stärkung des Vertrauens in ein Unternehmen. Darüber hinaus kann die Verweildauer der Besucher auf einer Webseite erhöht und gleichzeitig die Absprungrate verringert werden. Diese beiden Kennzahlen sind für Google wichtige Indikatoren für die Qualität einer Webseite. Gutes UX Design kann somit indirekt einen bedeutenden Einfluss auf das Ranking einer Seite in den organischen Suchergebnissen ausüben.

Ähnliche Artikel