Syntax

Aus Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Definition

Die Syntax ist ein Teilgebiet und wichtige Grundlage der Grammatik. In der auf Deutsch als "Satzlehre" oder "Lehre vom Satzbau" bezeichneten Syntax ist definiert, wie in einer Sprache Buchstaben und Zeichen zu Worten sowie Wörter zu Wortgruppen (Phrasen) und schließlich zu einem ganzen Satz zusammengesetzt werden. Der Begriff Syntax hat seinen Ursprung im griechischen "sýntaxis" für "Zusammenstellung". In Deutschland werden die amtlichen Rechtschreibregeln vom Rat für deutsche Rechtschreibung erstellt. Die Kultusministerkonferenz entscheidet, ob diese Regeln als verbindlich festgelegt werden und beispielsweise in Schulen angewendet werden müssen.

Wie bei einer natürlichen Sprache liegt jeder Programmiersprache eine bestimmte Grammatik zugrunde. In der Grammatik einer Programmiersprache sind die zulässigen Sprachelemente - Zeichen, Ziffern und Buchstaben - und die formalen Regeln für den Aufbau des Codes festgelegt.

Menschen können einen Satz, dessen Syntax nicht korrekt ist, meist problemlos verstehen. Computer sind jedoch (noch) nicht in der Lage, einen Fehler in der Syntax einer Codezeile in die korrekte Syntax zu "übersetzen", um die Codezeile richtig zu interpretieren und auszuführen. Beim Schreiben eines Programmcodes muss daher die Grammatik der jeweiligen Programmiersprache Seite für Seite bis auf jedes Zeichen exakt eingehalten werden, damit ein Programm ausgeführt werden kann. Ein ausgelassenes Semikolon oder eine Leerstelle zu viel können bei einigen Programmiersprachen dazu führen, dass das Programm nicht richtig funktioniert. Die Grammatik einer Programmiersprache wird von den Entwicklern der Sprache festgelegt.

Syntax einer URL

Das Konzept des Uniform Resource Locator (URL) besteht darin, in einer einzigen konsistenten Syntax Informationen über den Typ des Netzwerkdienstes, auf den zugegriffen wird, und den Standort anzugeben. Eine URL besteht aus mehreren Komponenten, die in einer bestimmten Reihenfolge angegeben werden müssen. Die grundlegende Syntax definiert die als Schema (Englisch: scheme) bezeichnete Zugriffsmethode / das verwendete Protokoll (beispielsweise HTTP, HTTPS oder FTP) und einen für die Zugriffsmethode spezifischen Teil. Beide Teile werden durch einen Doppelpunkt ":" voneinander getrennt. Die Basis Syntax einer URL lautet:

<scheme>:<scheme-specific-part>

Der schemaspezifische Teil der URL für eine Seite im Internet setzt sich wiederum aus mehreren Komponenten zusammen. Zum Beispiel:

https://www.example.com/bilder/bild1.jpg

Die drei durch jeweils einen Punkt getrennten Teile "www", "example" und "com" ergeben zusammen den Hostnamen. Durch einen Schrägstrich "/" vom Hostnamen getrennt folgt die Pfadangabe (der Ordner) in dem sich die - wiederum durch einen Schrägstrich abgetrennte - Ressource (bild1.jpg) befindet.

Der logische Aufbau einer URL erleichtert Suchmaschinen die Indexierung einer Webseite und liefert einem Besucher leicht verständliche Informationen darüber, was die Webseite beinhaltet und auf welcher Seite er sich innerhalb einer Domain gerade befindet.

Syntax von Suchanfragen

Bei einer allgemeinen Suche mit Google oder Bing zum Beispiel nach "Wintermantel" ist keine spezielle Syntax vom User zu beachten. Die Eingabe kann in Klein- oder Großbuchstaben oder in gemischter Schreibweise erfolgen. Werden mehrere Suchbegriffe hintereinander eingegeben, verbindet die Suchmaschine die Suchwörter automatisch mit einem logischen "und", zum Beispiel bei der Suche nach "Wintermantel Herren Leder". Google ermöglicht so die Eingabe von bis zu 32 Begriffen für eine Suche.

Für differenziertere Suchanfragen muss bei Suchmaschinen jedoch ebenfalls eine bestimmte Syntax beachtet werden. Diese Syntax gibt vor, welche Operatoren, Verknüpfungen und Zeichen erlaubt sind und welche Funktion sie haben, um beispielsweise bestimmte Suchergebnisse auszuschließen. Google stellt zu diesem Zweck fast 40 Suchoperatoren zur Verfügung.

Sollen zum Beispiel bei der Suche nach einem Wintermantel braune Mäntel ausgeschlossen werden, wird der auszuschließende Begriff mit einem vorangestellten Minuszeichen "-" eingegeben:

Wintermantel -braun

Sollen in diesem Beispiel mehrere Farben ausgeschlossen werden, können diese in einer Klammer, getrennt durch einen senkrechten Strich, der sogenannten Pipe " | ", eingegeben werden:

Wintermantel -(braun | rot | gelb)

Das Pipe Symbol entspricht dem logischen "ODER". Das "OR" kann anstelle des Pipe Symbols ebenfalls eingegeben werden.

Ein weiterer häufig verwendeter Suchoperator ist das hochgestellte Anführungszeichen " ". Dieser Operator wird verwendet, wenn eine zusammenhängende Phrase oder ein bestimmter Satz gesucht werden soll. Zum Beispiel:

"Der Stein der Weisen"

Das Suchergebnis sind Seiten, in denen die Phrase wie eingegeben vorkommt. Ausgeschlossen werden dagegen Seiten, in denen nur ein Wort aus dem Satz, also beispielsweise nur Stein vorkommt.

Neben diesen aus Zeichen bestehenden Suchoperatoren können bei einer Googlesuche spezielle von Google bereitgestellte Suchoperatoren für eine gezielte Suche unter anderem in den Metadaten, in der URL, in einer bestimmten Website oder einem Text genutzt werden.

Ein Beispiel ist der Suchoperator "allintext:". Mithilfe dieses Suchoperators werden nur die Webseiten als Suchergebnisse angezeigt, in denen alle nach dem Operator eingegebenen Suchwörter enthalten sind. Dabei bleiben der Seitentitel und die URL unberücksichtigt. Eine Suche mit

allintext: Angela Merkel München

liefert nur Seiten, die "Angela" "Merkel" und "München" enthalten.

Der Suchoperator "filetype:" findet Dokumente mit einem bestimmten Dateiformat. Zum Beispiel ist das Ergebnis einer Suche nach

Akkuschrauber OR Bohrmaschinen filetype:pdf | filetype:doc

eine Liste mit Dokumenten für die eingegebenen Suchbegriffe Akkuschrauber oder Bohrmaschinen in den Formaten .pdf und .doc.

Insgesamt stehen aktuell mehr als 20 verschiedene Suchoperatoren dieser Art für die verfeinerte Suche mit Google zur Verfügung.

Ähnliche Artikel