CommonJS

Aus Seobility Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

JavaScript ist eigentlich eine Skriptsprache, die für die Verwendung in einem Internetbrowser entwickelt wurde. Damit ein Programmierer die möglicherweise in Javascript existierenden Bibliotheken und Standardmodule auch in anderen Umgebungen nutzen kann, ist die Erweiterung CommonJS der Skriptsprache Javascript erforderlich. CommonJS schafft beispielsweise die erforderliche Schnittstelle zu Webservices und Datenbanken.

Javascript konnte früher sowohl Client-seitig als auch serverseitig interpretiert werden. Um Javascript auch außerhalb der gewohnten Browserumgebung nutzen zu können, rief der Programmierer Kevin Dangoor das Projekt CommonJS ins Leben. Sein Vorschlag war, Javascript dafür um eine Standardbibliothek und bestimmte Module zu erweitern. Heute kann man Javascript auch in einer Desktop-Anwendung nutzen.

Javascript in der Webprogrammierung

Allgemein steht Java Code in der HTML-Seite als INLINE-Variante zwischen den Tags <SCRIPT> und </SCRIPT>. Weiterhin kann der gesamte Javascript-Code in einer externen Datei mit der Dateiendung .js zusammengefasst werden. JavaScript kann für das dynamische Ausgeben von Parameterinhalten in HTML-Tags genutzt werden. Javascript kann aber auch als HTML-Link eingebaut werden auf der HTML-Seite.

Javascript übernimmt innerhalb einer Webanwendung vielfältigste Funktionen. Beispielsweise werden oft temporäre Warenkörbe mit Javascript generiert, Werbung eingeblendet, die rechte Maustaste blockiert oder einfach nur dynamisch HTML-Code geschrieben. Eine HTML-Seite sollte auch dann noch navigierfähig sein, wenn der Nutzer JavaScript in seinem Browser blockiert.

Wenn eine CommonJS-Datei in der Webprogrammierung Funktionalität besitzt, dann wird sie in der Regel im Verzeichnis /js/ mit der Bezeichnung common.js abgelegt und dann innerhalb der SCRIPT-Tags in die HTML-Seite eingebunden.

CommonJS und SEO

Da Suchmaschinen alle Seiten indexieren müssen, um den Nutzern passende Suchresultate anzeigen zu können, gibt es schon lange ein Problem mit Seiten, die in einer Skriptsprache geschrieben werden. Google arbeitet zwar ständig daran, das Crawlen von Skripten zu optimieren, aber auch der Webmaster sollte einiges dabei beachten. Google gibt einige Informationen preis, was das Crawlen von Skripten betrifft:

  • Wenn Skripte Links dynamisch ausgeben, kann der Crawler diese Links nicht erkennen und findet die Seite, auf die verwiesen wird, nicht. Gerade bei Menüs wäre damit die Verwendung einer Skriptsprache problematisch.
  • Skripte sollten auch keine Weiterleitungen oder Umleitungen vornehmen. Eine bessere, SEO-orientierte Lösung dafür ist eine .htaccess-Datei.
  • Google empfiehlt, dass Skripte am Ende einer HTML-Datei eingebunden werden, damit die Crawler wenigstens bis zu diesem Punkt alle anderen Seiteninhalte problemlos lesen können.
  • JavaScript-Elemente sollten möglichst in einer einzigen .js-Datei oder einigen wenigen ausgegliedert und diese dann im Browser des Nutzers gechached werden. Das schont die Performance und die Frustration der Nutzer gleichermaßen.

Der Einsatz von CommonJS ist damit für die Suchmaschinenoptimierung nur bedingt geeignet.

Ähnliche Artikel

Überprüfen Sie Ihre Webseite mit
dem SEO Check!