Wie erstellt man eine Keywordanalyse?

Keywordanalyse mit Seobility
Als Keywords werden Wörter von Suchanfragen bezeichnet, die bei Suchmaschinen, wie Google, zur Suche nach Websites und anderen Ergebnissen verwendet werden. Bevor genau analysiert wird, welche Keywords für welche Sparte interessant sind, sollte geklärt werden für was die Keyword-Analyse verwendet werden soll und welches Ziel im Bereich Online Marketing sie verfolgt.

Keywords recherchieren

Suchintention der potentiellen Kunden

Zuerst sollte die Suchintention potentieller Kunden spezifisch für dein Produkt herausgefunden werden. Es gibt verschiedene Intentionen nach etwas zu suchen. Oft möchte der Nutzer sich einfach nur über ein bestimmtes Thema informieren, sich Testberichte durchlesen oder einen spezifischen Kauf vornehmen. Die Keywords mit unterschiedlichen Suchintentionen können, wie nachfolgend aufgelistet, in 3 Bereiche unterteilt werden. Diese Unterteilung kann auch später hilfreich sein, wenn es darum geht die Keywords nach deren „Erfolgsrate“ zu priorisieren.

Navigations- Keywords: Der Nutzer sucht nach allgemeine Informationen zu einem bestimmten Bereich oder einem bestimmten Shop. Es ist zwar möglich, dass der Nutzer eine Kaufabsicht hat, dennoch kann es auch sein, dass er sich zunächst einen Überblick verschaffen möchte. Beispiel: “Buch Bestseller 2017”.

Informations- Keywords: Der Nutzer sucht genaue Informationen über ein bestimmtes Produkt, ein Unternehmen oder eine Dienstleistung. Im Zuge dessen werden vom Nutzer Testberichte, Bewertungen oder weiterführende Informationen eingeholt, was anschließend zu einem Kauf führen kann. Beispiel: “Rezensionen Buch XY”

Transaktions- Keywords: Benutzt der User Transaktions-Keywords, sucht er detaillierte Informationen und hat die Absicht einen Kauf zu tätigen. Beispiel: “Buch XY kaufen”.

Abhängig von dem eigenen Ziel, kann die Berücksichtigung der o. g. Suchintentionen dabei helfen, sich auf bestimmte Keywords in einem Bereich zu fokussieren. Vor allem im Zusammenhang mit einer Landingpage, kann der Einsatz spezifischer Keywords zu einer höheren Conversion Rate führen. Etwa für einen Webshop, der Bücher verkauft, ist es ratsam Transaktions-Keywords herauszusuchen und hierzu spezifische Landingpages zu erstellen. Im Gegensatz dazu sind für einen Blog, der mehr Leser generieren soll insbesondere die Informations-Keywords von Nutzen.

Unser Tipp: Erstelle für unterschiedliche Ziele auch unterschiedliche Keyword-Analysen, jeweils abhängig von der Suchintention deiner User. So erleichterst du dir anschließend die Priorisierung und hast von Anfang an eine natürliche Selektion deiner Keywords und dir fällt es leicht eine qualitative Keyword-Liste zu erstellen. Dies ist auch für das spätere Monitoring wichtig, um herauszufinden, welche Keywordgruppen am meisten Erfolg aufzeigen.

Weiterführende Informationen zur Keyword Suchintention:

Keyword Ideen Sammlung

Nachdem die Suchintention festgelegt worden ist, kann zum einen Google Suggest für die Keywordideen herangezogen werden, um die am häufigsten verwendeten Suchbegriffe eines bestimmten Bereichs ausfindig zu machen. Der Suchbegriff wird bei Google in die Suchleiste eingetragen und die Suchmaschine zeigt die am häufigsten verwendeten Suchbegriffe für das eingegebene Keyword an. Dies lässt sich am folgenden Beispiel für den Beruf Heilpraktiker verdeutlichen. In die Suchleiste wurde das Keyword “Heilpraktiker” eingegeben und Google Suggest zeigt nachfolgend die meist gesuchten Begriffe, wie “heilpraktiker psychotherapie” oder “heilpraktiker münchen” etc. an.
Dann sollten alle potentiellen Suchbegriffe in einer Liste zusammengetragen werden, um alle Facetten der Suchbegriffe zu berücksichtigen.

Keywords Ideensammlung durch Goggle Suggest. Wie erstellt man eine Keyword-Analyse
Abbildung 1: Abbildung der Google Suggest Ergebnisse für Heilpraktiker

Ein weiterer Anhaltspunkt ist der eigene Kundenkreis und die Zielgruppe. Nicht immer verwendet der Nutzer auch die naheliegendsten Begriffe für ein Produkt oder eine Dienstleistung. Aus diesem Grund ist es sinnvoll den eigenen Kundenkreis danach zu befragen, welche Begriffe von ihnen am häufigsten verwendet werden.

Weiterführende Informationen zur Keyword Ideen Sammlung

Dienstleistungen, Begriffs-Kombinationen & bestehende Website

Neben dem Suchbegriff zum Hauptprodukt, ist es auch wichtig Dienstleistungen und Aspekte zu betrachten, die im Zusammenhang mit diesem stehen. Oft suchen Nutzer nicht direkt nach deinem Unternehmensnamen oder deinem konkreten Produkt, sondern nach einer Lösung für ein bestimmtes Problem. Anhand des Beispiels “Heilpraktiker” lässt sich dies mit bestimmten Krankheitsbildern verdeutlichen z. B. Flugangst, Depressionen, Autogenes Training, Entspannungstraining etc. Diese Keywords sollten ebenfalls recherchiert werden und in die Analyse mit einfließen.

Außerdem sollten sinnvolle Begriffs-Kombinationen, die in Frage kommen, beachtet werden. Ist das Produkt oder das Unternehmen etwa regional ausgerichtet, empfiehlt es sich den Namen der Stadt bzw. umliegende Städte mit zu berücksichtigen. In unserem Beispiel wäre das Heilpraktiker Nürnberg oder auch Heilpraktiker Erlangen bzw. Fürth.

Screenshot Goggle Suggest. Wie erstellt man eine Keywordanalyse heilpraktiker nuernberg
Abbildung 2: Darstellung der Google Suggest Ergebnisse für den Suchbegriff „Heilpraktiker Nürnberg“

Ist bereits eine Website oder ein Webshop vorhanden, sollten jene Keywords, die in den Texten der Seiten enthalten sind, auch mit in die Keywordanalyse integriert werden. Wichtige Suchbegriffe können durch Keywordkombinationen erneut aufgegriffen werden bzw. optimiert werden.

Unser Tipp: Egal ob das Unternehmen oder das Produkt regional oder nicht-regional ausgerichtet ist, sollte auf Landingpages zurückgegriffen werden, um die Nutzer direkt auf ihre Suchanfrage passend ansprechen zu können.

Status Quo Analyse (Über welche Keywords kommen schon Nutzer)

Eine Status Quo Analyse deiner Website oder deines Webshops kann dir Aufschluss darüber geben, wie deine Kunden nach deinem Unternehmen oder deinem Produkt suchen. Voraussetzung dabei ist, dass bereits Daten über Google Analytics oder die Search Console gesammelt wurden, um relevante Daten abrufen zu können.

In der nachfolgenden Abbildung sind die Suchdaten der Google Search Console zum Bereich “Heilpraktiker” dargestellt. Im Gegensatz zu Google Suggest, sind diese Suchbegriffe spezifisch für eine bestimmte Website oder einen Webshop und geben dir dadurch Aufschluss über das Suchverhalten deiner Kunden. In unserem Beispiel werden Begriffe wie Psychotherapie, Atemübungen, Depressionen oder Angstbewältigung von den Website Besuchern verwendet.

Suchdaten_GoogleSearchConsole_Heilpraktiker_Wie erstellt man eine Keywordanalyse
Abbildung 3: Suchdaten der Google Search Konsole zum Bereich „Heilpraktiker“

Konkurrenzanalyse

Eine weitere wichtige Vorgehensweise, um mögliche Keywords ausfindig zu machen, ist es eine Konkurrenzanalyse zu erarbeiten. Auf den Webseiten deiner Mitstreiter sind die Texte meist suchmaschinenoptimiert und können für deine Keywordanalyse als Ideengeber dienen. Beachte hierbei, dass nicht nur offensichtliche Keywords, wie in unserem Beispiel “Heilpraktiker”, sondern auch Wortzusammensetzungen wie “Coach und Seelsorgerin in Nürnberg” verwendet werden.

Nicht nur direkte Mitstreiter sollten genau analysiert werden, sondern auch indirekte Wettbewerber. Erforsche dafür welche Keywords von Magazinen oder Blogs in deiner Branche verwendet werden und nehme diese mit in deine Sammlung auf.

Tools für weitere Keyword Ideen

Um etwas Inspiration für die Keywordsuche zu erhalten, bieten die nachfolgenden Tools Hilfestellung und zeigen dir mögliche Alternativen zu deinen Keyword Ideen. Außerdem findest du im Beitrag Keyword Recherche von SEO-Summary eine schöne Auflistung verschiedener Möglichkeiten Suchbegriffe ausfindig zu machen.

Keywords auswählen

Suchvolumen

Ist die Liste mit allen möglichen Keywords erstellt, sollten die Keywords auf ihr jeweiliges Suchvolumen hin überprüft werden. Das Suchvolumen des Keywords gibt dir Aufschluss darüber, ob der Suchbegriff auch von Nutzern verwendet wird. Dazu eignet sich u. a. der Keyword-Planer von Google sehr gut, denn hier können alle gesammelten Keywords direkt miteinander verglichen werden. Vergleichsfaktoren, welche die Keywordpriorisierung vereinfachen, sind die Wettbewerbsausprägung und die durchschnittliche Suchanfrage pro Monat. Ein „optimales Keyword“ macht ein hohes Suchaufkommen bei gleichzeitig geringem Wettbewerb aus. Dieser Fall ist jedoch zumeist nur in Nischen erkennbar, sodass für die gängigen Branchen ein eher harter Kampf um das Ranking zu verzeichnen ist. In diesem Kontext ist generell zu beachten, dass bei Keywords mit ähnlich hohem Suchaufkommen, die Begriffe verwendet werden sollten, bei denen der Wettbewerb am geringsten ist. So besteht die Möglichkeit zumindest mit schwächeren Begriffen bei den Suchmaschinen auf der ersten Seite platziert zu werden, was sinnvoller ist, als auf der zweiten Seite mit einem stärkeren Suchbegriff gefunden zu werden.

In unserem Beispiel ist zu erkennen, dass das Keyword „Heilpraktiker“ mehr Suchvolumen als das Keyword „Heilpraktiker Nürnberg“ aufweist. Dennoch ist das Keyword „Heilpraktiker Nürnberg“ relevanter für uns, da jemand aus Berlin oder Hamburg keinen Heilpraktiker aus Nürnberg suchen und zu keiner Kontaktanfrage führen würde.

Suchvolumen_Heilpraktiker_Keywordanalyse
Abbildung 4: Suchvolumen-Trends für das Keywords „Heilpraktiker“

Grundsätzlich lässt sich sagen, dass Keywords mit hohem Suchvolumen priorisiert werden sollten, solange der Wettbewerb gering ist. Im Gegensatz dazu sollten Begriffe mit hohen Suchvolumen und stark ausgeprägtem Wettbewerb nicht in den Fokus gesetzt werden, sondern auf Alternativen mit mehreren Begriffs-Kombinationen gesetzt werden. Meist ist die Suchintention des Suchenden bei Begriffs-Kombinationen spezifischer und führt trotz geringem Suchvolumen zu einer besseren Conversion Rate.

Seit geraumer Zeit, zeigt der Google Keyword Planner nicht mehr das exakte Suchvolumen für einen bestimmten Begriff an, Brain Klanten zeigt in seinem Beitrag, wie trotz der Änderung noch spezifische Ergebnisse ermittelt werden können. Zum Beitrag geht es hier.

Wettbewerb (Kann ich hier überhaupt mitspielen)

Je stärker der Wettbewerb für einen Suchbegriff ist, desto schwieriger ist es mit dem jeweiligen Keyword ein gutes Ranking zu erzielen. Für kleine und mittlere Unternehmen empfiehlt es sich daher auf Keywords zurückzugreifen, die keinen zu großen Wettbewerb aufweisen. Diese Keywords sind zumeist Long Tail Keywords, also Suchbegriffe, die aus mehreren Begriffen bestehen. KMU’s sollten also Begriffe auszuwählen, die ein Problem, passend zum Produkt oder der Dienstleistung lösen und nicht das Produkt oder die Dienstleistung selbst beschreiben.

Unser Tipp: Sind bestimmte Keywords zu stark umkämpft, kann auch die Suche nach Synonymen des Suchbegriffs, eine gute Möglichkeit sein, um Alternativen zu finden.

Short und Long Tail Keywords

Keywords können danach ausgewählt werden, ob sie als Short oder Long Tail Keyword gelten.
Short Tail Keywords sind allgemeine Suchbegriffe mit hohem Suchvolumen und bestehen meist aus einem oder zwei Begriffen. Sie sind jedoch durch ihre hohe Generik sehr unspezifisch, teuer und sorgen zwar für viele Impressionen, aber auch für eine niedrige Conversion Rate. Die Suchintention der User mit Short Tail Keywords ist nicht spezifisch genug, sodass die Nutzer, welche mit dem Begriff “Heilpraktiker” suchen, die unterschiedlichsten Ambitionen haben können. Sie können eine Kaufabsicht haben, Testberichte lesen wollen oder einfach nur Produkte vergleichen.
Ein Long Tail Keyword besteht aus mehreren relevanten Suchbegriffen. Diese Keywords können außerdem eine höhere Conversion Rate aufweisen, denn wenn ein solches Keyword vom User genutzt wird, ist meist auch eine klare Absicht zu Handeln vorhanden.
Ein Beispiel für ein Long Tail Keyword im Bereich Heilpraktiker könnte zum Beispiel “Heilpraktiker Allergien behandeln Nürnberg” sein. Der Suchende, der diese Begriffskombination verwendet, hat die Absicht seine Allergien behandeln zu lassen und möchte hierzu einen entsprechenden Heilpraktiker im Raum Nürnberg finden. Wird der Suchende nun durch eine spezifische Ansprache in den SERPs darauf aufmerksam, wird er die jeweilige Website besuchen und ggf. einen Termin o. ä. vereinbaren.

Keywords verwenden

Onpage Optimierung und Content/Texte

Sind die Keywords priorisiert und selektiert, kann damit gestartet werden, die Begriffe in die Website oder den Webshop einfließen zu lassen. Im Onpage Bereich gibt es hierzu einige Möglichkeiten eine Seite für ein bzw. mehrere Keywords zu optimieren.

Title Tag
So empfiehlt es sich das gewählte Keyword in den sog. Title Tag zu integrieren. Jede Suchmaschine benutzt den Title Tag, um eine Seite zu analysieren und zu indexieren. Der Title Tag wird als Überschrift von der Suchmaschine für die Suchresultate verwendet. Anschließend erscheint der Text, welcher in der Meta Description hinterlegt worden ist. Wurde keine Meta Description hinterlegt, erscheinen Textfragmente, welche aus der Webseite gezogen werden.

Ein Title Tag könnte wie folgt aussehen:

<TITLE> Firmenname - Keyword1 Keyword2 Keyword <TITLE>

Suchergebnis_TitleTag_HeilpraktikerNuernberg_Keywordanalyse

Unser Tipp:
Ist in der Domain der Firmenname bereits enthalten, sollte er nicht im Title Tag wiederholt werden.

NICHT: www.firmenname.de/firmenname/Keyword1/
BESSER: www.firmenname.de/Keyword1/

Außerdem hat sich gezeigt, dass je näher das Keyword am Domain-Namen steht, desto besser ist das Ranking der Unterseite zum Suchbegriff.

NICHT: www.firmenname.de/unterseite1/unterseite2/keyword1
BESSER: www.firmenname/keyword1/

Meta Description

Die Meta Description ist ein kurzer Textauszug der Webseite, welche in den Suchergebnissen dargestellt wird. Die Meta Description beeinflusst nicht unbedingt das Suchmaschinenranking, jedoch kann eine gut gestaltete Meta Description zu mehr Traffic auf der Webseite führen. Eine Platzierung des wichtigsten Keywords und eine ansprechende Textgestaltung, sowie ein Call to Action sind hierbei wichtig.

Unser Tipp:

Es können auch Zeichen wie √ in die Meta Description eingefügt werden. Dies führt zu mehr Aufmerksamkeit, wodurch die Klickrate erhöht werden kann.

Überschriften

Jede einzelne Unterseite der Website sollte mit Überschriften versehen werden. Dies ermöglicht dem Crawler Keywords zu identifizieren, die den darauf folgenden Text betreffen. Dementsprechend werden die spezifischen Seiten, für die hinterlegten Keywords, in den SERPs angezeigt.
Die Überschriften sollten eine natürliche Reihenfolge von h1 bis h6 abbilden. Dabei ist h1 die Hauptüberschrift und soll den Inhalt der kompletten Seite wiederspiegeln.
Für den Bereich Heilpraktiker, wäre eine mögliche Überschrift auf der Startseite “Heilpraktiker Nürnberg”, so würde der Crawler erkennen, dass es sich um die Website zum einem um Nürnberg handelt und zum anderen um die Dienstleistung Heilpraktiker.

ALT Attribut und Dateinamen

Das ALT Attribut wird dazu verwendet, bei Bildern oder Videos einen Alternativtext anzuhängen und kann das Ranking positiv beeinflussen. Aus diesem Grund sollte auf jeder wichtigen Seite ein Bild oder ein anderes Medium untergebracht werden und im ALT Text mit einem wichtigen Keyword versehen werden. Zuviel Keywords in einem Alt Text können sich jedoch negativ auswirken und das Ranking sogar verschlechtern. Deswegen sollte die Anzahl der Keywords mit bedacht gewählt werden. Da auch die Bildersuche Traffic bringen kann, sollten die Datei Namen und Bilder ebenfalls ein aussagekräftiges Keyword enthalten.

Bold / Italic

Bold, also fettgedruckte Schrift oder auch die Kursivschreibweise bestimmter Keywords können das Ranking beeinflussen. Beachte jedoch, dass auch hier ein maßvoller Umgang mit dem Optimierungs Instrument gepflegt werden sollte und Begriffskombinationen mit Bedacht hervorgehoben werden sollten.

Content

Der Text auf der Website wird von Suchmaschinen für das Ranking deiner Seite am wichtigsten eingestuft. Das Ziel eines Textes ist es, die Sichtbarkeit der Website in den Suchmaschinen zu erhöhen und mehr Besucher auf die Seite zu führen. Es sollte darauf geachtet werden, dass jeder einzelne Text auf der Website einzigartigen und informativen Inhalt liefert und nicht nur mit Keywords vollgespickt ist. Wichtig hierbei ist es auch, dass der Content dem Leser einen echten Mehrwert bietet. Nicht nur die für den Crawler relevanten Aspekte sollten bei der Inhaltserstellung berücksichtigt werden, sondern es sollte sich dabei in erster Linie an die Bedürfnisse des Website Besuchers orientiert werden.

Gute Texte zu erstellen ist nicht einfach, dennoch gibt es ein paar Kriterien, die vor dem Schreiben festgelegt werden können, um so das Formulieren etwas zu erleichtern.

  • Vorab Gliederung des Textes in mehreren Überschriften
  • Definition des Inhalts in Stichpunkten und welchen Mehrwert er dem Leser bieten soll
  • Auswahl von Haupt- und Nebenkeywords sowie Synonymen

Neue Inhalte für interessante Keywords erstellen

Für relevante Keywords empfiehlt es sich eigene Seiten mit entsprechenden Inhalt zu erstellen. Diese Seite kann anschließend speziell für ein Keyword bzw. eine Begriffskombination optimiert werden. Wenn bestimmte Suchbegriffe nicht zur Website passen oder die Seite unnötig aufblasen würden, empfiehlt es sich in einem Blog themenspezifische Artikel für bestimmte Keywords zu erstellen.

Unser Tipp:

Es sollte nicht zu oft das gleiche Wort bzw. die gleiche Begriffskombination verwendet werden, da sich dies sonst negativ auf das Ranking auswirken kann. Hilfreich ist es hingegen ähnliche Begriffe zum relevanten Keyword ausfindig zu machen und diese zusätzlich in den Website Text zu integrieren.

Adwords Anzeigen und andere Keyword basierte Werbung

Nachdem die relevantesten Keywords ausfindig gemacht und nach Suchvolumen und anderen Kriterien aussortiert wurden, können die Keywords nun auch für die Werbung z. B. für Anzeigen bei Google AdWords verwendet werden. Es empfiehlt sich jedoch für die unterschiedlichen Werbekanäle, bestimmte Keywords zu definieren und nur ausgewählte Begriffe zu verwenden. So verlangt die Anzeigenschaltung auf Bing meist eine andere Ausrichtung, als auf Google AdWords. Je nach Branche können hier etwa englische Begriffe zu mehr Erfolg führen, als deutsche Begriffe. In diesem Zusammenhang gilt: Testen, testen, testen…

Unser Tipp:

Bevor Keywords auf der Website integriert werden, können die vorselektierten Keywords bei AdWords geschaltet werden, um zu überprüfen, ob die jeweiligen Begriffe auch zu dem gewünschten Traffic führen. Anschließend können die Begriffe, die am meisten Traffic aufzeigen, in die Website integriert werden oder sogar Landingpages dafür erstellt werden.

Erfolgskontrolle der Keywords

Nach ca. 2 – 3 Wochen sollten die Keywords anhand von Monitoring Tools analysiert werden, um zu überprüfen, welche Begriffe am meisten Traffic generieren und zu Conversions bzw. Käufen führen.
Basierend auf den Ergebnissen kann die Website bzw. können die Website Texte demnach optimiert werden, was wiederum zu einem besseren Ranking führen und somit die Conversion steigern sollte.

Zusammenfassung

Je nach Branche sind Keywords mehr oder weniger umkämpft. Vor allem am Anfang solltest du deine Keywords mit Bedacht auswählen. Außerdem solltest du deine eingesetzten Keywords regelmäßig überprüfen, um neue Keywords ausfindig zu machen und nicht mehr nützliche Keywords zu entfernen. Hilfreich ist hierfür auch eine Keywordmap zu erstellen, um den Überblick über alle Keywords zu behalten und Keywords Strategien weiterzuentwickeln.

Zusammengefasst sollten deine Keywords im Idealfall folgende Kriterien erfüllen:

  • Hohe Conversion Rate
  • Hohes Suchvolumen
  • Geringe Konkurrenz

Tools für die Keywordanalyse

Es gibt einige Tools, die die bei der Keywordanalyse hilfreich sein können. Hier eine kleine Aufzählung:

Keyword-Planner
Der Keywordplanner zeigt das Suchvolumen an und es können verwandte Begriffe gefunden werden.

Google Trends
Vergleicht das Suchvolumen verschiedener Befriffe

Übersuggest
Mit Google Suggest können passende Suchvorschläge selektiert werden

Keywordtool.io
Anhand von Google Autocomplete / Suggest wird nach weiteren Keywords gesucht, auch hier kann nach Land und Sprache selektiert werden. Jedoch, um das Suchvolumen abfragen zu können, benötigt man einen Pro Account, den es ab 48$ Dollar pro Monat gibt.

suggestit.de
Keyword-Recherche mittels verschiedener Services wie Google, Amazon oder Otto

Noch mehr Infos zum Thema Keyword Recherche gibts auch unter: https://www.damoda.de/blog/keyword-recherche.php

Bild: Keywords ©fotolia/tumsasedgars

seobility

Das Seobility Team unterstützt dich gerne bei all deinen Fragen rund um unsere SEO Software sowie bei Optimierung deiner Website für Suchmaschinen!

4 Gedanken zu „Wie erstellt man eine Keywordanalyse?

Claudio Antworten
17. Januar 2018 10:51

Leider wird der Keyword Planer ja nur noch kostenpflichtig angeboten. eine Unart seitens Google meiner Meinung nach…Schade!

Claudio

https://homepage-design24.de

Robin Antworten
24. Oktober 2017 20:45

Nützlich ist bei der Keywordrecherche auch, wahlweise bei den Seiten ganz oben vorbeizuschauen (nicht zwangsläufig die Gliederung oder der Aufbau, aber welche Schlüsselwörter im Zusammenhang mit dem eigenen Keyword stehen). Ganz gut lässt sich der Prozess auch mit Onpage.org/jetzt ryte.com abbilden, indem man zu einem Keyword die häufig verwendeten und möglichst relevanten Wörter der Top 10 anzeigen lässt.

Alexander Becker BETRAKON.DE Antworten
11. Oktober 2017 0:57

+1 für die die Tipps hier!

Keyword Recherche: Kostenlose Keyword Analyse Tools Antworten
3. Mai 2017 20:39

[…] Wie erstellt man eine Keywordanalyse? […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.