Black Hat SEO

Aus Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Definition

Unter dem Begriff Black Hat SEO werden im Online Marketing alle Maßnahmen der Suchmaschinenoptimierung zusammengefasst, die Richtlinien und Vorgaben von Suchmaschinen wie Google absichtlich ignorieren oder umgehen. Zu den Methoden zählt beispielsweise Link Spamming. Ziel dieser Vorgehensweise ist es, auf möglichst einfache und schnelle Weise eine höhere Rankingposition für eine Webseite in den Ergebnislisten (SERPs) zu erreichen.

Black Hat SEO ist das Gegenteil von White Hat SEO. Beide Namen stammen aus dem Englischen und leiten sich aus historischen Westernfilmen ab: Dort trug der Held symbolisch einen weißen Hut, während der Bösewicht mit einem schwarzen Hut bekleidet war.

Methoden der Onpage-Optimierung

Auf einer Webseite lassen sich verschiedene Methoden der schwarzen Suchmaschinenoptimierung umsetzen. Eine der beliebtesten ist das sogenannte Cloaking, auf Deutsch "Verhüllen". Dabei werden Nutzern und Suchmaschinen jeweils andere Inhalte angezeigt. Während die Crawler der Suchmaschinen beispielsweise auf eine statische HTML-Seite zugreifen, werden die Nutzer über nicht oder nur schwer verfolgbare Techniken wie JavaScript oder Flash auf eine Seite mit gänzlich anderen Inhalten weitergeleitet. In seinen Webmaster-Richtlinien spricht sich Google explizit gegen Cloaking aus.

Keywords in entsprechender Dichte sind für das Ranking wichtig, weshalb manche Webmaster als weitere Black-Hat-SEO-Methode auf Keyword-Stuffing zurückgreifen. Dabei werden wichtige Schlüsselbegriffe in großer Menge auf einer Webseite untergebracht, um der Suchmaschine eine hohe Relevanz für ein Thema zu suggerieren. Dies kann Besucher jedoch schnell abschrecken, da Texte mit übertriebenem Keyword-Stuffing nur schwer lesbar sind. Abhilfe dagegen schaffen bewusst versteckte Texte, die nur Suchmaschinen, aber nicht die Nutzer sehen können. Keywords und andere Texte lassen sich beispielsweise verstecken, indem die Schrift in derselben Farbe wie der Hintergrund gestaltet oder mit Schriftgröße Null definiert wird. CSS-Befehle wie visibility:hidden lassen sich ebenfalls einsetzen. Diese Methode der Black Hat SEO wird als Hidden Text bezeichnet.

Methoden der Offpage-Optimierung

Den entscheidenden Faktor im Rahmen der Offpage-Optimierung stellen Backlinks dar, denn verlinken andere Internetauftritte auf eine Webseite, signalisiert dies Google und Co. die Wichtigkeit einer Webseite. Hochwertige Backlinks sind auf organischem Wege allerdings aufwendig zu generieren. Deshalb liegt beim Black Hat SEO im Offpage-Bereich ein starker Fokus auf einem schnellen Linkbuilding, welches beispielsweise über Linkfarmen erreicht werden kann. Eine Linkfarm ist eine Webseite, die wenig bis keinen eigenen Content, aber viele Links zu externen Seiten enthält. Ein solches Verzeichnis wird ausschließlich zum Zweck des Verlinkens eingerichtet und bietet ansonsten keinen Mehrwert für den Nutzer.

Ähnlich funktionieren Doorway-Seiten, die auf wichtige Keywords hin optimiert und mit externen Links versehen sind. Ihre einzige Funktion ist es, zur eigentlichen Website weiterzuleiten. Verlinkungen lassen sich außerdem mit vergleichsweise geringem Aufwand in großer Menge in Internetforen oder Kommentarspalten auf Medienseiten oder Blogs generieren.

Eine weitere Linkbuilding-Methode der Black Hat SEO stellt das Aufkaufen von sogenannten Expired Domains dar. Hierbei handelt es sich um Websites, die der ursprüngliche Besitzer aufgegeben hat oder die demjenigen gekündigt wurden. Da sie noch das Vertrauen von Google besitzen, kann der Käufer unter der bekannten Domain neue Inhalte inklusive hochwertiger Backlinks auf die eigene Seite veröffentlichen.

Vorteile

Zwar wird oft behauptet, dass Black Hat SEO verboten oder illegal ist, allerdings ist dies nicht der Fall. Bei den Vorgaben der Suchmaschinen handelt es sich lediglich um Richtlinien, nicht um gesetzliche Regelungen. Jeder Webmaster kann die Methoden deshalb frei einsetzen. Wenn die Algorithmen der Suchmaschinen die Blackhat-Manipulation nicht erkennen, kann sich das Ranking einer Website deutlich verbessern, was zu höherem Traffic und Vorteilen im Online Marketing führt.

Nachteile

Google versucht durch vielfältige Maßnahmen, wie z.B. dem Penguin-Update aus dem Jahr 2012, den Methoden der Black Hat SEO entgegenzuwirken. Aus diesem Grund halten die Ranking-Verbesserungen, die sich durch solche Methoden erreichen lassen, meist nur für kurze Zeit an. Verstößt eine Website mehrmals gegen die Bestimmungen, wird dies von Google konsequent abgestraft. Entdeckt ein Crawler Black Hat Methoden, kann die betroffene Website beispielsweise in den Suchergebnislisten deutlich herabgestuft oder komplett entfernt werden. Somit kann diese Art der Suchmaschinenoptimierung schnell das ursprünglich angestrebte Ziel verfehlen und das Online Marketing negativ beeinträchtigen.

Da Google seinen Algorithmus kontinuierlich weiterentwickelt, werden Verstöße gegen die Webmaster-Richtlinien immer schneller entdeckt. Dabei orientiert sich Google mehr und mehr am Verhalten seiner Nutzer. So kann beispielsweise die Aufenthaltsdauer der Nutzer Aufschluss über die Qualität der Inhalte einer Website geben und somit Maßnahmen wie Hidden Text oder Cloaking enttarnen, welche eine hohe Relevanz der Seite zu bestimmten Suchbegriffen vortäuschen. Klickt der User auf solche Seiten, werden seine Erwartungen an den Inhalt der Seite enttäuscht und er verlässt diese relativ schnell wieder. Solche kurzen Aufenthaltszeiten signalisieren Google und Co, dass der Inhalt für das jeweilige Keyword nicht relevant ist, was auch ohne direkte Identifizierung der Schwarz-Hut-Methoden zu einer Abwertung in den SERPs führt.

Black Hat vs. White Hat

Im Gegensatz zur Black Hat SEO werden Methoden der Suchmaschinenoptimierung, die die Suchmaschinen-Richtlinien einhalten, als White Hat SEO bezeichnet. Nicht alle Maßnahmen lassen sich jedoch streng in den weißen oder schwarzen Bereich einordnen. Einerseits haben Webmaster beispielsweise bei Backlinks keine Kontrolle darüber, von welchen Seiten sie verlinkt werden. Vereinzelt angewandte Methoden der Black Hat SEO, wie etwa eine Verlinkung auf einem von Google herabgestuften Linkverzeichnis, führen daher nicht automatisch zum Ausschluss einer Seite aus den SERPs.

Darüber hinaus existieren Maßnahmen, die nicht das Ziel haben, Suchmaschinen zu täuschen, aber dennoch deren Richtlinien nicht vollständig einhalten. Stellt ein Anbieter beispielsweise mehrere Versionen seiner Website bereit - etwa eine zusätzliche barrierefreie Version mit vereinfachter Struktur - bietet dies einen konkreten Nutzen für die Besucher, kann aus technischer Sicht aber als Cloaking missverstanden werden. Solche Methoden werden immer häufiger als "Grey Hat Search Engine Optimization" bezeichnet.

Nachfolgend werden die Methoden, die sich eindeutig einem der beiden Bereiche zuordnen lassen, in einer Tabelle gegenübergestellt:

Black Hat SEO White Hat SEO
Cloaking einzigartiger Meta Title und Description
Keyword Stuffing natürliche Keyworddichte
Hidden Text Content Marketing
Link Farming organisches Linkbuilding
Doorway Pages Backlinks von relevanten Websites
Link Spamming einwandfreie Rechtschreibung und Grammatik
Expired Domains sauberes technisches Setup

Weiterführende Links

Ähnliche Artikel